Volksbegehren zur Artenvielfalt

Volksbegehren: Über 20 000 Unterschriften in erster Runde Premium

In der ersten Runde für das geplante Volksbegehren Artenvielfalt in Baden-Württemberg zählen die Initiatoren bisher mehr als 20 000 Unterschriften.

Die Initiatoren des Volksbegehrens Artenschutz in Baden-Württemberg haben ihr erstes Etappenziel erreicht. Seit 19. Mai konnten sie über 20 000 Unterschriften sammeln.

Das ist mehr als das Doppelte als für einen offiziellen Antrag auf ein Volksbegehren nötig ist. Das erklärte Sven Prange, Koordinator des Projektes bei "proBiene - Freies Institut für ökologische Bienenhaltung" in Stuttgart auf Anfrage von top agrar-Südplus. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Damit kann man jede Demokratie aushebeln

und jeder Minderheit die ihnen zustehenden Rechte verwehren. Die überwältigenden Stimmen für die Annahme dieses Volksbegehrens kommen von, aus landwirtschaftlicher Sicht, bildungsfernen Bevölkerungskreisen !

von Markus Grehl

LBV

Lieber LBV bitte nicht nur abwarten was passiert sondern klare Kante zeigen. Ich denke was in Bayern passiert ist reicht. Wir in BW können gerne auf ähnliche oder sogar noch strengere Auflagen verzichten. Noch ist es nicht zu spät!!!

von Eugen Sauter

Demokratie

Demokratie wäre wenn man auch dagegen stimmen könnte statt dass sich wie in Bayern jetzt eine Minderheit von 18 % durchsetzt, da sollte der Bauernverband schnellstmöglich tätig werden!

von Rudolf Rößle

Resultat

wird sein, dass auf staatlichen, kommunalen und kirchlichen Gütern kein konventioneller Anbau mehr statt finden wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen