Protest gegen Volksbegehren

Volksbegehren in Baden-Württemberg: Bauernfamilien fürchten um ihre Existenz

Nachdem das Stuttgarter Innenministerium das „Volksbegehren zur Rettung der Artenvielfalt“ für zulässig erklärt hat, warnen der Landesbauernverband und Politiker vor den Folgen.

„Die Ziele des Volksbegehrens sind richtig, die Maßnahmen aber völlig überzogen. Diese könnten zum Treiber des Strukturwandels werden“, sagt Joachim Rukwied, Präsident des Landesbauernverbandes (LBV). „Wir Bauernfamilien bekennen uns zum Artenschutz. Das haben wir durch unser großes Engagement bei freiwilligen Maßnahmen im Natur- und Umweltschutz bereits bewiesen.“

Die Landwirte im Land bewirtschaften laut Rukwied bereits knapp 400.000 ha besonders naturverträglich, zusätzlich betreiben die Bauernfamilien auf fast 200.000 ha ökologischen Landbau. „Der vorgelegte Gesetzentwurf des Volksbegehrens Artenschutz – ‚Rettet die Bienen‘ in Baden-Württemberg gefährdet nicht nur diese Erfolgsgeschichte, sondern auch die Existenz unsere Familienbetriebe im Land“, ist sich Rukwied sicher.

„Ein völliges Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten würde für viele Bauernfamilien das Aus bedeuten, beispielsweise für Obstbauern am Bodensee oder Winzer am Kaiserstuhl und Stromberg sowie viele Ackerbaubetriebe. Das gilt für konventionelle Betriebe genauso wie für Ökobetriebe“, sagt Rukwied.

„Notwendig sind machbare Lösungen und nicht radikale Vorgaben, die den Bauernfamilien die Zukunftsperspektive rauben.“ Zudem müsse der Ausbau des Ökolandbaus der tatsächlichen Verbrauchernachfrage folgen und dürfe den Markt für die Biobauern nicht kaputt machen. „Artenschutz mit der Landwirtschaft statt gegen sie, muss unser aller Ziel sein“, fordert Rukwied.

Artenschutz gibt es nicht kostenlos

Die Vorschläge des Volksbegehrens würden erhebliche Kosten verursachen. Das Land sei gefordert, für die heimischen Betriebe gangbare Alternativen aufzuzeigen und diese dann auch finanziell zu unterstützen. Allein der Ausbau des ökologischen Landbaus auf 50 % würde das Land ab 2035 schätzungsweise mindestens 140 Mio. € pro Jahr zusätzlich kosten.

Darüber hinaus seien Reduktionsziele für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ohne finanzielle Unterstützung durch das Land nicht möglich. „Um den Pflanzenschutzmitteleinsatz sinnvoll zu reduzieren, brauchen wir machbare Alternativen, die teilweise noch zur Praxisreife geführt werden müssen. Technische Lösungen für das Ausbringen von Pflanzenschutzmittel sind teuer und es ist unabdingbar, dass dazu die digitale Infrastruktur im ländlichen Raum massiv ausgebaut wird. Ohne geeignete Rahmenbedingungen werden wir die notwendigen Innovationen nicht nutzen können“, zeigt Rukwied auf.

Für den Artenschutz seien gesamtgesellschaftliche Lösungen gefragt Die Landwirte sind bereit, sich für weitere Maßnahmen im Artenschutz zu engagieren“, sagt Rukwied. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen dazu aber auch ihren Teil beitragen. Denn nur mit gesamtgesellschaftlichen Lösungen kommen wir bei diesem Thema voran.

Es könne nicht sein, dass Flug- und Individualverkehr ungebremst zunehmen oder die Versiegelung der Landschaft massiv voranschreitet, aber für das Artensterben hauptsächlich unsere bäuerlichen Familienbetriebe verantwortlich gemacht werden.“ Die Gründe für das Artensterben seien vielfältig, dem müsse auch mit gesamtgesellschaftlichen Lösungsansätzen Rechnung getragen werden, ist Rukwied überzeugt.

Detaillierte Informationen zum geplanten Volksbegehren sowie der LBV-Faktencheck finden Sie im Internet unter www.lbv-bw.de/RettetDieBienen

Hoher: Grün-Schwarz muss Alternativentwurf vorlegen

Unterdessen fordert Klaus Hoher, Sprecher für ländliche Räume und Verbraucherschutz der FDP-Fraktion im Stuttgarter Landtag, von der grün-schwarzen Landesregierung, zügig einen überzeugenden Alternativentwurf vorzulegen.

Sollte der vorgelegte Gesetzentwurf tatsächlich so umgesetzt werden, werde dies nicht nur für den Landeshaushalt sowie für die betroffenen Grundeigentümer in Land- und Forstwirtschaft unverhältnismäßig teuer. Es seien auch massive Eingriffe in das Recht am Eigentum, in das Recht auf freie Berufsausübung, in die kommunale Selbstverwaltung und in den Datenschutz zu erwarten.

Die Redaktion empfiehlt

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg hätte auch für Biohöfe drastische Folgen.

Bioland lehnt das Volksbegehren zur Artenvielfalt in Baden-Württemberg ab, melden Medien. Nun bezieht der Verband Stellung.

Vor existenzbedrohenden Vorgaben und Folgen im Falle eines erfolgreichen Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg warnt der Hopfenpflanzerverband Tettnang.


Diskussionen zum Artikel

von Michael Rau

Beitrag Herr Kremer

Ich kann aus BW. als Landwirt Herr Kremer -Schilling nur voll zustmmen und frage mich schon seit dem Volksbegehren in Bayern wo ist ein Konzept des DBV. Ich fühle mich vom Bauernverband in dieser Thematik schlecht vertreten

von Wilhelm Grimm

Freundliche Worte reichen nicht und andere Konzepte sind gefragt, wird hier gefordert

und gleichzeitig werden von Vielen Vorschläge gemacht. Nun kann ich mir vorstellen, dass der DBV diese und ähnliche Vorstellungen in entsprechenden Diskussionsrunden eingebracht hat, ohne Gehör gefunden zu haben. Daher muss der DBV massiver werden und wir müssen mitmachen. Das kann ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Wir sind bereits in einer Zukunft angekommen, der wir offensichtlich noch nicht gewachsen sind

Diese Volksbegehren kosten nur eines - Geld, richtig viel Geld, und genau das ist nicht gut, nicht gut für den deutschen Steuerzahler, nicht gut für jeden Grundeigentümer, nicht gut für die Landwirtschaft. // Allerdings haben gerade sämtliche Grundeigentümer jetzt endlich zu ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Wir sind bereits in einer Zukunft angekommen, der wir offensichtlich noch nicht gewachsen sind

Diese Volksbegehren kosten nur eines - Geld, richtig viel Geld, und genau das ist nicht gut, nicht gut für den deutschen Steuerzahler, nicht gut für jeden Grundeigentümer, nicht gut für die Landwirtschaft. // Allerdings haben gerade sämtliche Grundeigentümer jetzt endlich zu ... mehr anzeigen

von

andere Konzepte sind gefragt

Man kann allen hier nur zustimmen. Bloß leider ist nichts erreicht, wenn wir uns in Foren wie diesem einig sind, aber sonst nicht (ausreichend) in Erscheinung treten. Was meiner Meinung nach fehlt, ist ein breit angelegter Gegenentwurf. Wir bräuchten eigene Studien, die z.B. belegen, ... mehr anzeigen

von Andreas Bahnmüller

Traurige Wahrheiten

Ich will hier nicht meine Vorredner wiederholen. Aber leider fehlt vielen derer die solche Petitionen unterschreiben der Blick für´s große Ganze. Der ist vermutlich in unserer, zumindest überwiegend, vom Wohlstand geprägten Gesellschaft verloren gegangen. Es ist traurig, dass die ... mehr anzeigen

von Hermann Reinmuth

Bingo

billig Essen wird wohl dann vorbei sein!!!! Jedes Bundesland bekommt diese Probleme und der Verbraucher wird es erst an der Ladentheke der Monopolisten spüren wenn er mehr für das Essen zahlen muß! Unsere Kollegen in Osteuropa stehen in den Startlöchern, und dann kann Peta und die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Diese Volksbegehren sind Gift für die Demokrstie und müssen weg !

Heute Landwirtschaft, morgen PKW mit Verbrennungsmotor, übermorgen Elektro-PKW. Eine Spirale der Verrücktheiten. Wir södern uns kaputt.

von Karlheinz Gruber

Vielleicht müssen wir mit den Wölfen heulen,

nur etwas lauter. Das heißt, wir sind für mehr Artenschutz für mehr Auflagen. Aber nicht nur für uns. Bei uns in Bayern hat unsere liebe Frau Kanniber gesagt, die Kommunen konnten nicht mit Auflagen versehen werden, weil das Konnexizitätsprinzip gilt und Schäden/ Minderungen ... mehr anzeigen

von Henrik Plaas-Beisemann

Freundliche Worte reichen nicht

Käme so eine Initiative in NRW: Wenn in NRW kein Pflanzenschutz in Natura 2000 Gebieten mehr erlaubt wäre würde in der Hellwegbörde ( Soester Börde ) mit gut 48.000 ha eine riesige Region betroffen sein, um nur die größte zusammenhängende Fläche eines Vogelschutzgebietes in NRW ... mehr anzeigen

von Dr. Willi Kremer-Schillings

Die Heimat von Herrn Rukwied...

... ist meines Wissens Baden-Württemberg. Und laut Wikipedia ist er dort Präsident des Landesbauernverbandes. Die Vorbereitungen zum Volksbegehren laufen schon lange und die Landwirte vor Ort organisieren sich seit Wochen, um noch das Schlimmste abzuwenden. Die Aussagen von Herrn ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Zu Werner Hirsch:

Die Gesellschaft ist es nicht mehr wert, daß wir uns für sie den Arsch aufreißen, hier geht es nur noch um Spaß, Freizeit und Volksbelustigung - (fr)essen tun die Leute den letzten Scheiß, wenn´s man billig ist, und Lebensmittelkonzerne und Discounter bereichern sich auf unserer Kosten.

von Werner Hirsch

Hat die "Gesellschaft" überhaupt verdient das wir uns für Sie abrackern?

Ich habe die Frage für mich mit nein beantwortet und versuche einfach wenig zu produzieren und Flächen wo immer möglich anderweitig zu nutzen. Eigentlich ist es mir mittlerweile zu blöd billigste Lebensmittel zu erzeugen für Menschen die das ohnehin nicht zu würdigen wissen.

von Wilhelm Grimm

Jede Legislaturperiode etwas weniger Eigentumsrechte,

bis das Eigentum nur noch als inhaltsleere Hülle vorhanden ist. Das ist die Strategie der Umweltaktivisten, die von allen demokratischen Parteien nicht gewollt sein kann, ODER ???

von Wilhelm Grimm

Bildungsferne Städter in Bezug auf Landwirtschaft

wollen den landwirtschaftlich gebildeten vorschreiben, wie Landwirtschaft ausgeübt werden muss. Da muss der Bauernverband auf die Notbremse treten und den bedingungslosen Kampf suchen.

von Willy Toft

Der Blick nach Bayern verrät nichts Gutes, Enteignungsähnliche Vorgaben werden folgen!

Jeder "Unterzeichner" möchte sich nicht vorschreiben lassen, wie er zu leben hat, nur der Landwirt soll sich jetzt dem Willen des Volkes unterwerfen! Wo leben wir, dass eine Petition eine ganze Landesregierung zur Überarbeitung der Naturschutzgesetze und der Eigentumsrechte auffordern ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen