Stellungnahme

Volksbegehren in Baden-Württemberg: Landfrauen wollen Dialog statt Konfrontation

Der Landfrauenverband Württemberg-Baden warnt in einer Stellungnahme vor den Folgen des Volksbegehrens „Rettet die Bienen" für die Landwirtschaft und fordert zum Dialog auf.

Kurz vor Beginn des Volksbegehrens in Baden-Württemberg „Rettet die Bienen“ hat sich der Landfrauenverband Württemberg-Baden mit einer Stellungnahme zu Wort gemeldet:

Der Landfrauenverband Württemberg-Baden setze sich für den Artenschutz ein und unterstütze grundsätzlich das Anliegen des Volksbegehrens. Der derzeit beobachtete Rückgang von Insekten werde mit Sorge betrachtet. Die Konsequenzen, die sich aus den geforderten Änderungen des Artenschutzgesetzes für die Landwirtschaft ergeben würden, seien jedoch nicht tragbar. Der Schutz von Insekten sei eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung und nicht allein Aufgabe der Landwirtschaft. „Bei den LandFrauen sind Verbraucherinnen und Bäuerinnen aktiv. Ein Dialog über gangbare Wege zu mehr Artenschutz ist aus unserer Sicht zielführender als die Konfrontation und die Konsequenzen durch neue gesetzliche Regelungen,“ so Präsidentin Marie-Luise Linckh.

Bereits heute setzten Landwirtinnen und Landwirte zahlreiche Maßnahmen und Aktivitäten in der Landwirtschaft um, die dem Umwelt- und Artenschutz dienen. Hierzu gehörten zum Beispiel die Ansaat von Blühflächen, ein reduzierter Pflanzenschutzmitteleinsatz oder vielfältige Fruchtfolgen. Dies geschehe unter anderem als Greeningmaßnahmen im Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds, Maßnahmen im Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT), Aktivitäten im Rahmen des Sonderprogramms biologische Vielfalt sowie der Aktion „BWblühtauf – gemeinsam für Artenvielfalt“. Diese Maßnahmen gelte es weiter zu entwickeln und hinsichtlich ihrer Effektivität für den Insektenschutz zu prüfen, bevor zusätzliche Auflagen diskutiert werden.

Die landwirtschaftlichen Betriebe in Baden-Württemberg erzeugen hochwertige und qualitätsvolle Nahrungsmittel. Diese Erzeugung in Einklang mit dem Arten- und Insektenschutz zu bringen, sei auch weiterhin eine Herausforderung, der sich die Landwirtschaft stellt.

Ein Weg dazu sei die ökologische Landwirtschaft, die in den letzten Jahren stetig gewachsen ist. Eine Steigerung auf 50 Prozent bis 2035 werde jedoch kritisch gesehen. Man befürchte, dass durch eine massive Förderung des ökologischen Landbaus ein Überangebot von ökologisch erzeugten Lebensmitteln entstehe. Der dadurch zu befürchtende Preisdruck, könne die Existenz von Ökobetrieben gefährden.

Die Halbierung des Pestizideinsatzes in der konventionellen Landwirtschaft in wenigen Jahren und ein Verbot in Schutzgebieten führten zu massiven Problemen hinsichtlich der Qualität und Ertragsmenge. Sie würde insbesondere Familienbetriebe gefährden, die schon heute mit der zunehmenden Reglementierung und Bürokratisierung der Landwirtschaft kämpfen. In Betrieben mit langjährigen Dauerkulturen - wie zum Beispiel Obst- und Weinbau – sei zudem eine schnelle Anpassung zum Beispiel durch den Einsatz krankheitsresistenter Sorten nicht machbar.

Ein nachhaltiger Artenschutz sei nur zu erreichen, indem Verbraucher, Naturschutz, Politik und Landwirtschaft in einem Dialog zu gemeinsamen Ansätzen kommen, z. B. zur Frage, welche Auswirkungen die geforderten Änderungen des Artenschutzgesetzes hätten. Diesen Dialog gestalte der Landfrauenverband gerne mit. Gleichzeitig sei es wichtig, die Forschung zu den vielfältigen Ursachen des Insektenrückgangs zu fördern, um gesicherte Daten zu erhalten und effektive Maßnahmen zu den verschiedenen Ursachen zu entwickeln. Für eine weitere Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes sollte die wissenschaftliche Forschung in der Pflanzenzüchtung und beim integrierten Pflanzenschutz verstärkt werden.

Die Redaktion empfiehlt

SWR 3 beschäftigt sich heute Abend um 20.15 Uhr in seinen Politikmagazin "Zur Sache Baden-Württemberg" mit dem Volksbegehren Artenvielfalt, das nächste Woche startet.

Baden-Württemberg ist stark vom Insektensterben betroffen. Das legen zumindest die ersten Daten zu den Bestandsuntersuchungen auf rund 100 Probeflächen im Rahmen des landesweiten...

Premium

Durch das Volksbegehren Artenvielfalt sehen sich viele Bauern an den Rand gedrängt. Wie kommen sie wieder zurück in die Mitte der Gesellschaft? Ein Gespräch mit Alois Glück.

Nachdem das Stuttgarter Innenministerium das „Volksbegehren zur Rettung der Artenvielfalt“ für zulässig erklärt hat, warnen der Landesbauernverband und Politiker vor den Folgen.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Klaus Dorsch

Redaktionsleiter SÜDPLUS

Schreiben Sie Klaus Dorsch eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Adolf Bauer

Lasst es!

Ihr ruiniert euch nur Nerven und Gesundheit. In Bayern hat uns dieser unsägliche Söder in zwei Minuten verkauft, ohne mit der Wimper zu zucken . BW hat vielleicht das Glück, dass die Grünen nicht mehr grüner zu werden brauchen. Die "Massnahmen" werden nicht zu diskutieren sein! Schaut, dass ihr sie bezahlt bekommt. Wer an schafft sollte auch zahlen müssen! Lieber Gänseblümchen als Gretel. Das Geld für gewollte Naturproduktion an Weihnachten ist doch mittlerweile mehr wert als die nichtkostendeckenden Preise für eigentlich nicht gewollte Produkte. Ich finde mittlerweile schon mehr vernünftige Leute bei den Grünen als bei den ergrünten , machtbesessenen Schwarzen. Hätte ich vor zwei Jahren noch nicht geglaubt!

von Kurt Brauchle

Wo von die Damen

wohl bei Nacht träumen wen sie es schon bei Tage tun? Woher kommt eigentlich der Gedanke das es noch was zu diskutieren gibt? Mädels das ist eine Gesetzesvorlage und steht so zur Abstimmung, da könnt ihr diskutieren wie ihr wollt, es wird genauso oder schlimmer enden wie in Bayern. Oder glaubt irgend jemand das die nach neuesten Umfragen momentan 38% Grünwähler in BaWü nicht unterschreiben? Und unsere grüne Regierung legt sich wegen der paar Bauern sicher nicht mit ihren Wählern an. Sollte es zu einer Volksabstimmung mit gegen Gegenvorschlag kommen, wird sowieso noch draufgesattelt und die langen Gesichter werden bis auf den Boden reichen.

von Wilhelm Grimm

Liebe Landfrauen,

bei diesen Forderunge kann und darf es keinen Dialog geben. Das ist irre. Meine Frau würd sich von mir scheiden lassen ,falls ich auch nur ansatzweise einen Dialog zu diesem Quark versuchen sollte. Jetzt fallen uns die Landfrauen auch schon in den Rücken, das ist eine Katastrophe.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen