Bayern

Weitere Coronatests in bayerischen Schlachthöfen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml startet eine erweiterte Corona-Testoffensive, nachdem bei den ersten Testungen 110 Schlachthof-Mitarbeiter aus Bayern infiziert waren.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie beginnt eine erweiterte Testoffensive bei Schlachthöfen sowie bei Zerlege- und Fleischverarbeitungsbetrieben. Huml betonte dazu: "Der Schutz der Bevölkerung vor einer SARS-CoV-2-Infektion hat für uns oberste Priorität. Deshalb hat das neue Untersuchungsprogramm das Ziel, größeren Ausbruchsgeschehen wie in Gütersloh vorzubeugen. Zugleich soll der Gesundheitsschutz der Beschäftigten gestärkt werden."

Risikobetrieb Schlachthof?

Laut Ministerin werden in Kürze in insgesamt 33 weiteren ausgewählten Fleischbetrieben - darunter 9 Schlachthöfe, 12 Zerlegebetriebe sowie 12 Betriebe mit dem Schwerpunkt auf der Herstellung von Fleischerzeugnissen und Wurstwaren - getestet. Ziel sei es, herauszufinden, ob die hohe körperliche Belastung oder die Arbeit bei ungünstigen Klimabedingungen Risikofaktoren für eine Corona-Infektion darstellen. Huml weiter: "Für die umfassenden Testungen der Mitarbeiter dieser Unternehmen wird den betroffenen Kreisverwaltungsbehörden ein Beprobungsplan übermittelt. Die Proben werden am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) untersucht."

Erneute Fälle in Straubing-Bogen

Bei den ersten umfassenden Corona-Reihentestungen der Mitarbeiter an 51 Schlachthöfen in Bayern testeten die Behörden insgesamt 6047 Personen und ermittelten dabei 110 neue Fälle. 100 davon waren 100 Mitarbeiter eines Schlachthofs aus dem niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen. In diesem Schlachthof hatte es bereits im Mai einen Corona-Ausbruch gegeben. Sofort nach dem Bekanntwerden des ersten Infektionsfalls testete das Landratsamt in Zusammenarbeit mit dem LGL alle 1 000 Mitarbeiter. Im Anschluss daran gab es umfassende Reihentestungen der Mitarbeiter von weiteren 50 Schlachthöfen in Bayern, bei denen 10 weitere Personen positiv auf SARSCoV-2 getestet wurden. Für alle Infizierten ist unmittelbar nach dem Bekanntwerden ihres positiven Testergebnisses Quarantäne angeordnet worden.

Huml dazu: "Die Ergebnisse zeigen, dass die Reihentestungen ein richtiger Schritt waren. Damit gab es die Möglichkeit, unerkannte erkrankte Personen zu entdecken und damit die Entstehung von Infektionsketten zu verhindern. Aufgrund der Testergebnisse bestand keine fachliche Notwendigkeit für einen erneuten 'Lockdown' für die Allgemeinbevölkerung in einer der betroffenen Regionen."

Aus den 51 bayerischen Schlachthöfen, deren Personal bereits ab Mitte Mai 020 umfassend getestet wurde, werden nun risikoorientiert 9 Betriebe für eine erneute Testung der Mitarbeiter auf SARS-CoV-2 ausgewählt. Die Auswahl orientiert sich an den Kriterien Betriebsart/geschlachtete Tierart, Anzahl der Mitarbeiter und ggf. positiv auf SARS-CoV-2 getestete Mitarbeiter. Bei dem Schlachthof im Landkreis Straubing-Bogen hatte bereits am Freitag eine erneute Reihentestung begonnen.

Die Redaktion empfiehlt

Agrarministerin Klöckner will dafür sorgen, dass es wieder mehr dezentrale Schlachthöfe gibt - wie früher. Sie begrüßt einen von NRW und Niedersachsen vorgelegten 10 Punkte Plan.

Juristen prüfen gerade, ob Tönnies haftbar für die Folgen des jüngsten Corona-Ausbruchs gemacht werden kann. Bei Agrarministerin Klöckner trifft sich unterdessen die Branche zum Krisengipfel.

Dezentrale Fleischerzeugung

Hessen wünschen sich wieder eigenen Schlachthof

vor von Alfons Deter

Die Bauern in Hessen haben in den vergangenen Jahrzehnten viele Schlachtstätten verloren und hängen nun am Tropf der Großabnehmer, wie etwa Tönnies. Das lässt Gedanken aufkommen, ob das so gut...


Diskussionen zum Artikel

von Georg Hommel

Kranke

Kann bitte endlich mal jemand berichten ob es, oder wieviele Kranke (ernsthaft Kranke) es gibt. "Infizierte", erkannt durch einen umstrittenen Test, inklusiver falsch positiver Ergebnisse sind eigentlich egal und zeigen evtl. sogar eine Immunität bzw, harmlos gewordenes Virus. Es kommt ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen