Raps

Wieder weniger heimisches Eiweiß Premium

Deutschlands Landwirte bauen wieder weniger Raps an. Nur noch 26% des Proteinfutters stammen aus dem Inland, rechnet die Ölsaatenindustrie vor. Vor fünf Jahren waren es noch 40%.

Der Verband der Ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID) berichtet von rapide schwindenden Rapsflächen. Gleichzeitig lande aber vor allem Raps als Eiweißquelle im Futtertrog. Der Flächenrückgang liege vor allem an schlechten Ernten, aber auch an dem Verbot von Beizmitteln. Die Rapspreise seien außerdem stark schwankend und schwer einschätzbar. Heimischer Raps wird daher auch kaum mehr exportiert, sondern als Schrot in deutschen Ställen verfüttert.

Hülsenfrüchte seien...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen

Die Redaktion empfiehlt

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zieht Bilanz eines erneut viel zu trockenen Sommers...

Produkte aus zwei gentechnisch veränderten Maissorten sowie einer Sojasorte, die allesamt gegen Glyphosat und Glufosinat-Ammonium resistent sind, dürfen nicht in die EU importiert werden.

In Mecklenburg-Vorpommern können Landwirte jetzt Untersaaten und Zwischenfrüchte auf ÖVF sowohl für die Mahd als auch für eine Beweidung nutzen.


von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Eiweißstrategie der Regierung?

Gut gemeint ist sehr of nicht gut gemacht. Vor Allem wenn Idiologie mitentscheidet. Eigentlich müßte man Eiweißverhinderungsstrategie zu dem sagen was unsere Regierung diesbezüglich tut.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen