Streuobst

Wird Streuobst Weltkulturerbe?

Verein stellt Streuobstwiesen in den Fokus – mit Hilfe der UNESCO.

Initiator des bundesweit gültigen Antrags ist der gemeinnützige Verein Hochstamm Deutschland e.V.. Er setzt sich dafür ein, dass die artenreichen Wiesen auch in Zukunft erhalten werden. Zusammen mit Streuobstbegeisterten aus ganz Deutschland erarbeiteten die Antragsteller ein Konzept, das nun dem Bundesland vorliegt. „Alle Interessierten hatten die Möglichkeit, uns mit der Einsendung von Materialien zu unterstützen“, beschreibt Vorsitzende Martina Hörmann. Über eine Million Streuobstbegeisterte unterstützen das Projekt mit ihrer Unterschrift, Ideen und Wünschen.

Langer Weg

Die erste Idee zum Antrag entstand bereits 2015 während des landesweiten Streuobsttages. Bis die UNESCO die artenreichen Wiesen in die Liste des Weltkulturerbes aufnimmt, muss der Antrag weitere Hürden nehmen. Zunächst trifft Baden-Württemberg eine Vorauswahl. Über eine bundesweite Vorschlagsliste entscheiden schließlich die Experten der UNESCO. Kriterien dafür sind, dass das Kulturerbe durch Menschen lebendig gehalten wird. Dazu gehören beispielsweise Bräuche und Erntefeste, aber das Wissen, wie Streuobstwiesen gepflegt und bewirtschaftet werden.

Streuobstkönigin Nina Krippentz präsentiert die Vielfalt der Streuobst-Kultur. (Bildquelle: Miriam Sengebusch)


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Besonders in Baden-Württemberg, auf welches normalerweise rund die Hälfte der gesamten Streuobsternte Deutschlands entfällt, wird es dieses Jahr eine sehr schwache Ernte geben.

Premium

Südplus / News

Streuobst neu gedacht

vor von ,

Der Biohof Stöckl macht vor, wie man Streuobstwiesen gleichzeitig nachhaltig und profitabel bewirtschaftet.

Deutschland steuert auf die niedrigste Streuobsternte seit 1991 zu. Besonders gering fallen die Biomengen aus. Das treibt die Preise.

Der Discounter Lidl hat jetzt Obst und Gemüse speziell für Kinder im Programm. Die kleineren Packungen tragen lustige Namen und sind u.a. durch Zeichentrick-Figuren erkennbar.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Sophia Philipp

top agrar Südplus

Schreiben Sie Sophia Philipp eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Niedrigste Streuobsternte seit 1991

vor von Stefanie Awater-Esper

Bodenseeäpfel in der Krise

vor von Helena Biefang , Agra Europe (AgE)

Obstdiebe immer dreister

vor von Alfons Deter

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen