Molkereien

Zott stößt Milch ab Premium

Die Privatmolkerei Zott in Mertingen braucht in Zukunft deutlich weniger Milch als geplant. Der Markt und der Strukturwandel hätten sich anders entwickelt als erwartet.

Aus diesem Grund hat Zott den Liefervertrag mit der MEG Nordbayern bereits zum 31. Dezember 2019 aufgelöst. Der MEG Rhön-Saaletal hat Zott mitgeteilt, der bis Ende 2021 laufende Vertrag werde nicht verlängert. Damit verzichtet die Privatmolkerei auf insgesamt etwa 125 Mio. kg Milch.

Als man die MEG Nordbayern 2017 aufgenommen habe, sei man, insbesondere beim Export, von steigenden Absatzmengen sowie von rückläufigen Vertragsmilchmengen durch den Strukturwandel ausgegangen, teilt Zott auf Anfrage von top agrar-Südplus mit. Diese Einschätzungen hätten sich in beiden Bereichen leider nicht bewahrheitet.

In den volumenstarken Segmenten Fruchtjoghurt und Dessert hätten sich die Absatzmengen in den letzten Jahren im Gesamtmarkt kontinuierlich nach...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Christ

Führungsspitze

die Führungsspitze ist ausgewechselt und auch hier gilt, die Neigung des Betriebsleiters bestimmt den Kurs des Betriebes. wir sprechen von einer Milchsteigerung von Unter 2% aber wenn der Boss des Unternehmens nicht mehr an die Milch glaubt sondern lieber auf Streichelwahre (DEHNER Gartensenter) geht, dann ist das einfach so. wenn wir Bauern nicht mehr an unsere Produktion oder Produkte glauben ist der Betrieb auch bald stillgelegt.

von Peter Guhl

Mengenplanung?

Der Sachverhalt ist ein sehr treffendes Beispiel, um die Berechtigung der Forderung nach flächendeckend verpflichtenden Milchkaufverträgen zu beweisen! In diese Verträge gehören Mengen und Preise für die Laufzeit festgeschrieben. Dann gäbe es solche "Überraschungseffekte" auf beiden Seiten nicht. Planungssicherheit für Käufer und Verkäufer. Wann wird Art. 148 endlich umgesetzt, Frau Klöckner???

von Hermann-Josef Schaller

Der Trend aus der Industrie ist jetzt auch bei den Molkereien angekommen !

Stammbelegschaft runter um Lohnkosten zu sparen und bei besserer Arbeitslage auf Leiharbeiter zurückgreifen. Die Leiharbeiter der Molkereien sind die Bauern der Meg,s die den Spotmarkt beliefern.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen