1. Erntebericht aus Australien: Was ist ein Fieldbin?

Abgetankt wir in Australien in Fieldbins Abgetankt wir in Australien in Fieldbins
Hallo liebe Tagebuchverfolger und Herumstöberer.
 
Heute bekommt ihr den ersten offiziellen Erntebericht von mir.
Die diesjährige Getreidernte startete in der letzten Oktoberwoche, das ist laut meinem Chef für australische Verhältnisse ca. zwei Wochen früher als in einem durchschnittlichen Jahr, somit vergleichbar mit den diesjährigen Ernteterminen in Deutschland.
 
Die Getreideernte erfolg auf meinem Gastbetrieb hier mit einem Case 2188 Axial Flow Mähdrescher mit einem 10,40 m Schneidwerk.
 
Neu für mich ist hier, dass die Ernte nicht direkt in den Anhänger erfolgt, sondern entweder in Überladewagen oder, wie in unserem Fall, in so genannte Fieldbins. Ein Fieldbin ist ein transportierbares Silo, welches am Ackerrand platziert wird und als Zwischenspeicher benutzt wird, die meisten Fieldbins halten ca. eine Truckladung, also ca. 24 Tonnen.
Entladen werden die Fieldbins per Zapfwelle angetrieben von einem Traktor oder Stationsmotor.
 
Bei der Genossenschaft.. Bei der Genossenschaft..
Meine Hauptaufgabe in der jetzigen Ernteperiode ist der Transport des Getreides vom Feld zur Genossenschaft. Dieser Transport erfolgt per Lkw, da die Entfernung zu den Genossenschaften zwischen 30 und 90 Kilometer einfache Strecke betragen. Und typisch für einen australischen Farmtruck ist mein Truck ein alter Volvo mit nur einem Auflieger, allerdings darf man hier damit ein Gesamtgewicht von 42,5 Tonnen haben.
 
Roadtrains, also Trucks mit zwei Anhängern werden von Farmern selbst eher wenig genutzt, diese sind meistens Speditionen oder Großbetrieben vorbehalten.
 
Ein weiterer Intressanter Aspekt ist, dass Trucks in Australien egal welcher Größe oder Tonnage eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde haben, was den Transport erheblich beschleunigt.
 
Die Ernte wird sich vermutlich noch über die folgenden zwei Wochen hinziehen, daher bleibt mir noch ein bisschen Zeit euch in meinen nächsten Einträgen mehr zu Berichten, bis bald.
Maximilian

Australien