Kürbisernte in Australien - reine Handarbeit

Kürbisernte in Australien Kürbisernte in Australien
Es ist sehr interessant sich hier mit den Farmern über die Vorgehensweisen in der Landwirtschaft zu unterhalten. Es ist doch sehr ähnlich der deutschen Landwirtschaft. Sie haben ähnliche Probleme wie wir. Schlechte Bezahlung für beispielsweise Milch oder auch Früchte und Getreide. Auch Zuschläge für tierartgerechte Haltung oder ähnliches gibt es hier.
 
Ebenfalls schwer empfinden die Farmer es, gutes Personal zu finden. Viele müssen echt auf die vielen Backpacker hier zurückgreifen, die aber in der Regel alle keine Erfahrung mit der Landwirtschaft haben. Besonders die Rinderfarmer haben große Probleme dauerhaftes Personal zu finden.
 
Die letzten Tage habe ich auf einer Farm gearbeitet, die inzwischen nur noch Mastrinder und Pflanzenbau haben. Sie waren bis vor 2 Jahren die größten Milchfarmer in Queensland, aber sie haben mit der Milchproduktion aufgehört, weil der Milchpreis auch in Australien stark gefallen ist. Sie bauen vor allem Kartoffeln, Tomaten, Peanuts und Kürbisse an. Und für die Rinder ebenfalls Maissilage.
 
Ich habe die letzten Tage bei der Kürbisernte geholfen. Diese ist hier reine Handarbeit. Zuerst werden die Kürbisse abgetrennt. Dazu werden auf einem 4m breiten Streifen (Breite des Mulchers) die Kürbisse rausgesucht, abgeschnitten und rausgeworfen. Es gibt 4 Picker (Ernter) und 2 Catcher (Fänger). Die Fänger sortieren die Kürbisse nach Größe und legen sie auf dem Boden ab. Ist ein Streifen abgeerntet wird dieser gemulcht. Und dann wird der nächste Streifen abgeerntet. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Kürbisse nicht zu klein, zu grün oder zu verbrannt sind.

Corinna Becker Corinna Becker
Nachmittags werden dann die Kürbisse in Pappboxen verpackt, mithilfe einen Radladers oder ähnlichem.
 
Wie in Deutschland auch, sind hier auch für Gemüse starke Preisschwankungen zu verzeichnen. Durch einen sehr niedrigen Preis, wollten die Farmer die Kürbisse zuerst gar nicht ernten. Dann ist der Preis ruckartig angestiegen wodurch sich die Ernte dann doch noch lohnte. Am Ende haben die Farmer für kleine Kürbisse 2 $ je Kilo und für große Kürbisse 2,50 $ je Kilo bekommen.
 
Bald werden Erdnüsse gesät, dafür haben die Farmer aber zum Glück Maschinen.
 
 
 

Empfehlen Sie den Artikel weiter: