Was in Deutschland die Zuckerrübe ist, ist hier der Zuckerrohr

Zuckerrohrernte Zuckerrohrernte
In fast ganz Queensland sieht man die riesigen Gräser wachsen, immer in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Diese Woche habe ich einmal bei der Ernte geholfen.
 
Das feuchtheiße Klima in Queensland bietet optimale Bedingungen für den Zuckerrohr. Er kann fast über das ganze Jahr verteilt immer angebaut werden. So sieht man riesige Felder, die zu unterschiedlichen Zeiten angepflanzt wurden, um die Ernte zeitmäßig bewältigen zu können. Die Ernte beginnt im Juli und hört teilweise erst Mitte Dezember auf. Die Zuckerrohrpflanzen benötigen 12 – 16 Monate um heranzureifen und können bis zu 4 Meter hoch werden.
 
Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Zuckerrohr noch per Hand abgeschlagen. Die älteren Bauern wissen darüber noch viel zu berichten, vor allem wie schwer diese Arbeit war, da die Ernte bei über 30 Grad und einer Luftfeuchte von ungefähr 100 % stattfindet.
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten den Zuckerrohr zu ernten. Eine etwas veraltete, aber dennoch nicht ausgestorbene Methode ist es den Zuckerrohr vor der Ernte zu verbrennen. Durch das Abbrennen, werden die überflüssigen Blätter und alles andere, was bei der Ernte hinderlich ist beseitigt. Doch aus ökologischen Gründen wird darauf in den meisten Regionen verzichtet. Auch die Farm auf der ich gearbeitet habe, erntet ohne vorherigen Großbrand.
 
Der Zuckerrohr wurde mittels eines Mähdreschers abgeschnitten, gestutzt und geputzt. Die Maschinen schaffen an einem Tag ca. 300 Tonnen. Der Abtransport wird über ein extra für die Zuckerernte geschaffenes Schienennetz gewährleistet. Der meiste Zuckerrohr wird nach Bundaburg transportiert, wodurch die Stadt auch häufig die Zuckerstadt genannt wird. Aber fast jede größere Stadt an der Ostküste Queenslands, hat eine eigene kleine Zuckerfabrik.
 
Ähnlich wie Mais kann der Zuckerrohr viele Jahre hintereinander angebaut werden, bevor der Zuckerertrag schlechter wird. Daher gibt es entlang der Ostküste viele Kleinbauern, die ausschließlich Zuckerrohr anbauen. Allerdings können die meisten Bauern davon nicht Leben, da der Weltmarktpreis für Zucker häufig sehr schlecht ist. Daher wird der Zuckerrohranbau meistens subventioniert. Und die meisten Bauern haben nebenher noch Mastrinder um „überleben“ zu können.

Fotostrecke mit 4 Bildern

Empfehlen Sie den Artikel weiter: