Einfach komfortabel streuen

Der ZA-M ist bei Amazone der Klassiker im Düngerstreuer-Programm. Mit Arbeitsbreiten von 10 bis 36 m deckt er alle beliebten Fahrgassensysteme ab. Nun wurde der Streuer neu aufgelegt. Wir konnten bereits im Frühjahr mit dem ZA-M 02 und dem Bediencomputer EasySet 2 Probe streuen.

Bereits von Weitem ist der ZA-M 02 durch den orangenen, umlaufenden Schutz zu erkennen. Dadurch passt sich die Baureihe den größeren Serien an. Den ZA-M gibt es, wie den Vorgänger, mit den drei verschiedenen Grundbehältergrößen 1000 l, 1200 l und 1500 l. Schönes Detail sind die im Behälterblech geprägten Litermarkierungen. Auf den Tank lassen sich Aufsätze mit 500 bzw. 1000 l montieren. Dadurch sind maximal 3000 l möglich. Dazu passt dann auch die Nutzlast von 3100 kg. Bei dem von uns eingesetzten ZA-M1502 war der S500-Aufsatz installiert. Die Gesamtbreite des Streuers bleibt auch mit dem schmalen Aufsatz bei 2,44 m. Die Einfüllhöhe lag bei 1,28 m. Ohne Aufsatz wären es 1,14 m. Damit würde man auch noch unter die Auslaufschütte größerer Kipper kommen. Mit Aufsatz wiegt der Streuer leer etwa 360 kg.

Aus nichtrostendem Stahl

Der letzte Teil des Behälters besteht wie die Schieber, Streuscheiben und Abschirmbleche aus nichtrostendem Stahl. Serienmäßig sind zwei Schieber übereinander angeordnet. Ein Schieber gibt die Größe der Öffnung vor. Ein doppelwirkender Hydraulikzylinder je Seite öffnet und schließt den Auslass. Unser Teststreuer war hingegen mit dem Bedienterminal EasySet 2 ausgestattet. Dann gibt es für jede Seite nur einen Schieber, welcher per Stellmotor betätigt wird. Ein Winkelgeber am Auslassschieber misst die Position. Die Einstellung der Menge erfolgt ausschließlich über das Terminal. Über die zwei unterschiedlich langen Wurfflügel auf den Streuscheiben stellt man die Arbeitsbreite ein. Das geht weiterhin über Knebelschrauben, was identisch zum Vorgängermodell ist. Um die Arbeitsbreiten von 10 bis 36 m abzudecken, benötigt man drei verschiedene Scheibensätze. Zum „normalen“ Streuen stellt man den Düngerstreuer in Waage, sowie die Höhe an den Streuscheiben auf 80 cm ein. Bei der Spätdüngung sollen sich die Scheiben etwa 25 cm über dem Bestand drehen. Dabei stellt man zudem die Enden der Wurfflügel etwas hoch. Zum Antrieb dient beim ZA-M immer die...