Einfacher bedienen und überwachen Premium

Das Smartphone zeigt, wo der Schlepper fährt, Sensoren sagen Schäden voraus, die Elektronik steuert die Ausbringmenge komplett automatisch. Das sind nur einige Trends, der Hersteller in diesem Jahr.

Isobus, Überwachungssysteme, Smartphone… Lösungen rund um diese drei Bereiche finden sich bei fast jedem großen Hersteller auf der Agritechnica wieder. Immer neue Ideen finden ihren Weg in die Praxis. Vor zehn Jahren nur vereinzelt und bei komplexen Maschinen angeboten, zählt der Isobus nun häufig zur Standardausstattung. Viele Sämaschinen, Spritzen oder Pressen sind mit diesem Datenübertragungssystem ausgestattet. Ein genormter Stecker plus ein Isobus-fähiges Terminal reichen und zumindest die reine Maschinensteuerung funktioniert. Die Firmen nutzen den Standard mehr und mehr für andere Geräte. So steuert Kverneland selbst eine Grubberbaureihe über den Isobus. Der Turbo T i-Tiller kann darüber z.B. die Arbeitstiefe nach Applikationskarten steuern. Bergmann setzt auch bei den Überladewagen, den Häckseltransportwagen und den Rübenreinigungswagen auf die Isobus-Steuerung. Somit lassen sich alle Fahrzeuge des Herstellers mit einem Isobus-Terminal bedienen.

Silbermedaillen auch für Nachrüstlösungen

Noch sind aber längst nicht alle Geräte in der Praxis Isobus-kompatibel. Für Nachrüstungen und auch als günstige Isobus-Lösung für kleinere Maschinenbauunternehmen soll sich das Isomax von der CNH-Tochterfirma AgXtend eignen. Das Modul stellt dem Schlepper nötige Informationen zum Anbaugerät, wie z.B. die Abmessungen zur Verfügung. Damit entfallen manuelle Eingaben. Zudem soll sich das System über WLAN und Bluetooth z.B. mit dem Fliegl Counter Beacon verbinden können und so die Dokumentation erleichtern. Isomax unterstützt ebenso Applikationskarten. Für diese Lösung hat die DLG eine Silbermedaille verliehen.

Ebenfalls Silber hat das IQblue von Lemken erhalten. Auch dies ist eine Nachrüstlösung für Anbaugeräte. Mit dem System lässt sich beispielsweise ein Pflug ausstatten. Ein angeschlossener Sensor misst z.B. die aktuelle Arbeitsbreite des Variopflugs. Im Zusammenspiel mit einem intelligenten Schlepper, der über Tractor Implement Management-System (TIM) verfügt, kann so der Traktor die Pflugbreite automatisch durch ein Hydrauliksteuergerät anpassen. Das Resultat ist eine gerade Pflugfurche ohne separate Hydrauliksteuerung auf dem Pflug.

Die TIM-gesteuerten Anbaugeräte nehmen immer weiter zu. Damit diese Geräte herstellerübergreifend miteinander kompatibel sind, hat die AEF eine neue Zertifizierung entwickelt. Sind der Traktor und das Gerät TIM-zertifiziert, kann der Landwirt sicher sein, dass die Geräte zusammen funktionieren.

Touch ist Standard

Garant Kotte bietet für seine bekannten Smart Control-Steuerungen ein Gateway an, das die Steuerung in den Isobus integriert. Zudem bringt der Hersteller das komplett neue Terminal GoControl Iso im nächsten Jahr auf dem Markt.

Die Touchbedienung setzt sich immer weiter durch, bei fast keinem Bildschirm fehlt diese Funktion. Selbst einfache Terminals, wie das neue DS 500 von Krone und das Smart 570 von Müller Elektronik kommen mit dieser Funktion daher. Diese beiden Terminals übernehmen ausschließlich Bedienfunktionen. Tasten an der Seite des Bildschirms erleichtern die Handhabung während der Fahrt. Zusätzlich lassen sie sich mit einem AUX-N Joystick kombinieren. Section Control oder Variable Rate unterstützen diese Terminals jedoch nicht.

Einen anderen Weg geht Reichardt. Der Hersteller hat kein neues Terminal entwickelt, sondern setzt auf eine App für Android- und Windows-Tablets. Damit sollen unter anderem Section Control und Variable Rate Control möglich sein. Das Iso Flex TC-Modul ermöglicht die Anbindung über WLAN zum Isobus des Schleppers.

Joystick erweitert Bedienung

Um während der Arbeit nicht ständig auf ein Touchterminal drücken zu müssen, können fast alle Traktorenhersteller Tasten mit Isobus-Funktion belegen. Dort ist aber nicht auf einem Blick zu erkennen, welche Funktionen auf welcher Taste liegt. Zur letzten Agritechnica hat das CCI deshalb einen Joystick mit integriertem Bildschirm vorgestellt. Der nun serienreife Joystick A3 zeigt direkt auf den Tasten die zugehörige Funktion an. Mit einfachen Gittern lässt sich das Layout der Tasten verändern. Für...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Florian Tastowe

Redakteur Landtechnik

Schreiben Sie Florian Tastowe eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen