Für Sie Getestet

Fünf für die Dokumentation

Immer mehr pflanzenbauliche Maßnahmen müssen Sie dokumentieren. Eine digitale Ackerschlagkartei kann helfen, die Arbeitsschritte nachzuhalten. Doch welche ist die Richtige? Hinrich Drangmeister und seine Schüler haben fünf Online-Schlagkarteien für uns getestet.

Die Auflagen der Politik werden mehr und komplizierter. Das alles schriftlich festzuhalten macht keinen Spaß. Da kann die richtige Ackerschlagkartei (ASK) helfen. Außerdem können Schlagkarteien Ihnen einen Überblick über den eigenen Betrieb sowie ackerbauliche und ökonomische Auswertungen liefern. Wir haben in unserem Test fünf Online-Schlagkarteien genauer unter die Lupe genommen:

  • 365 Farmnet der Claas-Tochter 365FarmNet GmbH
  • Ackerchef von Helm-Software
  • Next Farming live der zur BayWa gehörenden Farm Facts GmbH
  • Plantivo von der Plantivo GmbH
  • Top Farmplan der LV Digital GmbH, einem Tochterunternehmen des Landwirtschaftsverlags.

Getestet haben die Schlagkarteien Hinrich Drangmeister, inzwischen pensionierter Lehrer der Fachschule für Agrarwirtschaft Herford, mit seinen Schülern, die die Programme über ein Jahr in ihren Betrieben einsetzten. Die Tester haben vor allem wichtige Grundfunktionen einer Schlagkartei sowie die Erledigung der gesetzlichen Rechen- und Dokumentationspflichten unter die Lupe genommen. Auf den nächsten Seiten zeigen wir Ihnen die Unterschiede dieser Funktionen. Die ausführlichen Testprotokolle zu den einzelnen Schlagkarteien finden Sie unter topagrar.com/schlagkarteien2021.

Der Trend ist eindeutig: Die reinen Desktopsysteme treten zugunsten von Online-Systemen zurück, die mit einer sogenannten Cloud arbeiten. Alle fünf Anbieter betonen, dass die Betriebsdaten auf deutschen Servern sicher untergebracht sind. Wenn eine stabile Internetverbindung vorhanden ist, können Internetschlagkarteien folgende Vorteile bieten:

  • Installation und Updates: Kaum Aufwand für die Installation. Die Updates erfolgen automatisch. Außerdem müssen Sie auf Ihrem Computer nur wenig Speicherplatz für die Schlagkartei bereitstellen.
  • Aktuelle Betriebsmittel: Die Produktionsmittellisten, z.B. für Pflanzenschutzmittel (PSM) über das BVL mit Zulassungsstand und teilweise sogar Auflagen, sind tagesaktuell übernehmbar.
  • Verfügbarkeit: Sie können die Schlagkartei über verschiedene Rechner und Betriebssysteme nutzen – auch mobil über Handys und Tablets.
  • Kommunikation: Sie können über die Schlagkartei mit Ihren Mitarbeitern, Beratern oder Abnehmern kommunizieren.
  • Datensicherheit: Durch die automatische Datensicherung auf einem sicheren Server können Sie Ihre Daten nicht verlieren. Dabei gehören die Daten weiterhin nur Ihnen, niemand anderem.

Das haben wir getestet

  • Bedienfreundlichkeit: Entsprechen die Oberfläche und die Bedienung modernen Standards, sodass der Start mit der Schlagkartei schnell und intuitiv erfolgen kann? Helfen Handbuch, Online-Hilfe, Hilfevideos, Online-Chats, Telefonhotline, Fernwartung und optionale Schulungen, um schnell mit dem Programm klar zu kommen?
  • Gesetzliche Dokumentationspflichten: Halten die Programme gängige fachliche Standards bei Berechnungen ein? Sind die gesetzlichen Rechen- und Dokumentationspflichten erfüllbar?
  • Stammdaten und Datenübernahme: Ist die Übernahme von Schlagdaten und Schlagumrissen aus dem Flächenantrag möglich? Kann ich die Schläge noch verändern z.B. teilen? Bekomme ich Hilfe bei der Eingabe von Betriebsmitteln, z.B. Listen für Dünger und PSM?
  • Buchung der laufenden Maßnahmen: Sind gleiche Maßnahmen auf mehreren Schlägen mit allen denkbaren Produktionsmittelkombinationen mit nur einer Buchung schnell zu erledigen (Sammel- Kombibuchung)? Lassen sich die Stammdaten auch während der Buchung aufrufen und aktualisieren? Kann man Vorlagen für häufig wiederkehrende Buchungen erstellen?
  • Anbauplanung und Greening: Ist eine mehrjährige Anbauplanung mit Ermittlung erforderlicher Saatgutmengen und der voraussichtlichen Gesamterntemenge möglich? Überprüft das Programm dabei Anbauauflagen z.B. Greening Vorschriften?
  • Düngung: Ist eine vollständige Düngebedarfsermittlung, nicht nur für Stickstoff (N) und Phosphor (P), sondern auch für Kalium (K), Magnesium (MgO), und andere Nährstoffe möglich? Erstellt das Programm eine Düngebilanz mit Saldo für alle Hauptnährstoffe? Berücksichtigen die Programme Sondervorgaben auf meinen Äckern (z.B. rote Gebiete)?
  • Betriebswirtschaftliche Rechenansätze: Entsprechen evtl. vorhandene Kalkulationen, z.B. zu Kosten oder Deckungsbeiträgen, den gängigen fachlichen Standards?
  • Handy- und Tablet-App: Sind die nötigen Funktionen der Browserversion an die App angepasst? Erkennt die App automatisch den Schlag und die Zeit während des Buchens?
  • Sonstiges: Welche Funktionen und Erweiterungen bieten die Programme im Hinblick auf Precision Farming zusätzlich?

Den Überblick über die Testkriterien finden Sie in der Übersicht auf Seite 107.

Ackerflächen darstellen

Unter den Stammdaten finden Sie Ihre Schläge sowie die allgemeinen Betriebsdaten wie Mitarbeiter oder Maschinen. Außerdem listen Sie dort Ihre Betriebsmittel auf, die Sie im Ackerbau einsetzen, also Dünger, Saatgut und PSM. Am Anfang richten Sie die Stammdaten einmal ein, danach müssen Sie diese nur noch gelegentlich aktualisieren.

Den Dreh- und Angelpunkt Ihrer Arbeit bilden dabei die Flächen. Die Eingabe der Flächen gestaltet sich bei allen fünf Programmen einfach, da Sie die Daten z.B. aus Ihrem Flächenantrag importieren können.

Bei Plantivo schicken Sie die Daten direkt an den Service. Dieser fügt sie als kostenlose Dienstleistung, evtl. sogar zusätzlich noch mit Bodenprobendaten und Vorfrüchten in die Schlagkartei ein.

Außer in Top Farmplan können Sie in den Programmen über integrierte Geoinformationssysteme (GIS) Ihre Schläge selbst einzeichnen, teilen oder zusammenlegen. Die Entwickler von Top Farmplan möchten diese Funktion bald nachrüsten. Die GIS-Zeichenfunktionen sind in allen anderen Programmen recht komfortabel zu bedienen.

Bei Helm ist die Funktion zur Schlagteilung ganz am Ende der Schlageingaben etwas versteckt untergebracht. Auch Inseln wie Feldgehölze können Sie nicht einzeichnen. Bei Plantivo, 365 Farmnet und Next Farming live können Sie Inseln in die Schläge einzeichnen, wenn Sie dort beispielsweise eine Blühfläche anlegen möchten.

In Plantivo ist direkt neben den Zeichenfunktionen auch ein Adresseingabefeld zum schnelleren Erreichen einer Kartenposition vorhanden.

Bei 365 Farmnet gelangen Sie über den „Bearbeiten“-Button in der Karte direkt in einen Zeichenmodus mit den Funktionen zum Teilen, Zusammenlegen und Einzeichnen von Schlaginseln oder auch Randstreifen. Das Programm bietet die leistungsfähigsten GIS-Funktionen.

Um die Fläche zu teilen oder zusammenzulegen,...