Fahrbericht

Laster für Acker und Autobahn Plus

Viel, schnell und weit transportieren – das ist die Paradedisziplin der Agrotrucks. Mit dem Agro Mover steigt nun auch Iveco in diesen Markt ein. Wir hatten Gelegenheit zur Probefahrt.

Der Name Agro Mover war bis zur vergangenen Agritechnica in erster Linie mit einem Stern auf der Motorhaube verbunden. Denn bereits 2016 stellte Mercedes Benz zusammen mit Paul Nutzfahrzeuge einen Agrotruck auf Basis des Arocs 2051 mit diesem Namen vor. Mittlerweile machen die niederbayerischen Spezialisten nicht mehr nur Lkws aus Stuttgart fit für die Landwirtschaft, sondern auch aus Ulm: Seit 2019 gibt es den Iveco Trakker in einer ebenfalls Agro Mover genannten Agrarversion.

Als Basis dient die Sattelzugmaschine Trakker AD400T45WT/P. Dabei handelt es sich um die robuste Baustellenausführung mit Allradantrieb, verstärktem Rahmen, 3,80 m Radstand und 331 kW/450 PS. Die Kraft schöpft der Trakker aus einem 12,9 l Motor von FPT. Der Cursor 13 genannte Motor kommt in einer angepassten Version auch im Case IH Quadtrac zum Einsatz. Die Abgasnachbehandlung erfolgt fast ausschließlich mittels SCR-Kat. Eine Abgasrückführung entfällt. Auch der Dieselpartikelfilter muss nicht regelmäßig freigebrannt werden. Das spart Zeit und minimiert die Brandgefahr auf dem...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen