Leise und ohne Auspuff Premium

Schäffer hat seinen ersten Elektrolader mit Lithium-Ionen Akku vorgestellt. Wir konnten die Maschine Probe fahren und interessante Eindrücke sammeln.

Mit dem Hoflader in den Stall fahren, leise und ohne Abgase – mit Elektroladern kein Problem. Immer mehr Hersteller bieten deshalb Elektroantriebe für ihre Lader an. Auch Schäffer hat seit zwei Jahren an einem E-Modell gearbeitet und nun den 23e Hoflader mit Lithium-Ionen-Akku auf den Markt gebracht. Wir wollten wis-sen, wie sich der Lader bei der täglichen Arbeit auf dem Hof schlägt.

Vorne ähnlich, hinten neu

Der Vorderwagen für den 23e kommt vom Diesellader 2345. Von außen unterscheidet sich der E-Lader nur durch den fehlenden Auspuff und den Kühlerschutz. Anstelle des Dieseltanks im Vorderwagen befindet sich hier jetzt der 12 Liter fassende Hydrauliköltank.

Unter der bekannten Haube des ansonsten neuen Hinterwagens arbeitet Schäffer mit einer Spannung von 260 Volt. Den Fahrantrieb übernimmt ein 21 kW-Elektromotor. Dafür hat der Hersteller die Hinterachse neu konzipiert und den E-Motor mit einem Verteilergetriebe direkt an die Achse angeflanscht. Ein zweiter Elektromotor mit 9,7 kW treibt die Super-Silent-Zahnradpumpe von Bosch für die Arbeitshydraulik an. Bei beiden Elektromotoren setzt Schäffer auf Synchronmotoren, die mit je einem elektrischen Umrichter arbeiten. Zum Schutz vor Überhitzung sind die Umrichter und auch die Motoren wassergekühlt. Für die LED-Arbeitsbeleuchtung und die optionale LED-Straßenbeleuchtung erzeugt ein weiterer Umrichter 12 Volt.

Anstelle des Dieselmotors findet man im Heck des 23e standardmäßig eine 6,7 kWh Lithium-Ionen-Batterie und das Batteriemanagementsystem mit integriertem 3 kW Ladegerät. Die durchschnittliche Laufleistung eines Akkus gibt Schäffer mit 2,5 Stunden an. Der leere Akku soll sich in gut zwei Stunden wieder aufladen lassen. Dazu reichen eine 230 Volt Steckdose und das mitgelieferte Stromkabel. Um die Einsatzzeit zu verdoppeln, kann man beim...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Huesmann

Redakteur Landtechnik

Schreiben Sie Andreas Huesmann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen