top agrar Fahrbericht

Überall Scheiben Plus

Mit der CombiDisc hat Amazone jetzt eine Scheibenegge für Saatbettkombinationen im Programm. Wir konnten das Gerät mit der ebenfalls neuen Sämaschine Centaya testen.

Zurzeit überarbeitet Amazone sein Sätechnik-Programm im 3 m Bereich. Die mechanische Sämaschine Cataya Special mit elektrischem Antrieb konnten wir schon in Kombination mit einer Kreiselegge fahren (top agrar 07/18). Nun hatten wir auch die Möglichkeit, die pneumatische Centaya 3000 Super mit der Scheibenegge CombiDisc auszuprobieren.

Individuell einstellen:

Die Scheibenegge CombiDisc hat 24 gezahnte Scheiben mit einem Durchmesser von 410 mm. Wie bei allen Scheibengeräten des Herstellers schützen Aufhängungen mit Gummiwülsten sie paarweise vor Überlast. Jeder Scheibenarm lässt sich in drei 3 cm-Schritten mit zwei Schrauben in der Tiefe verstellen. Das ist besonders in den Fahrspuren sinnvoll, wenn keine zusätzlichen Spurlockerer montiert sind. Bei unserem Modell waren aber auf jeder Seite zwei federgesicherte Zinken befestigt. Dazu gehören dann auch zwei Adapter, die die Unterlenkerkoppelpunkte um 150 mm weiter nach vorne verlagern.

Die Arbeitstiefe der Scheiben beträgt laut Amazone 3 bis 8 cm und lässt sich entweder mechanisch oder optional hydraulisch einstellen. Dabei ändert sich die Neigung der Scheibenarme. Das Prinzip hat Amazone von den großen Scheibeneggen Catros übernommen. Da die Neigung des Geräterahmens gleichbleibt, muss man die Oberlenkerlänge nicht korrigieren. Das fanden wir gut. Die gelaserte Skala zur Tiefenanzeige kann man vom Schlepper aus sehen. Für ein ebenes Saatbeet selbst an den Anschlüssen zur nächsten Spur sorgen die Randbleche. Sie lassen sich in der Höhe einstellen und können nach oben ausweichen. Für die Transportposition muss man die Bleche aber leider manuell einschieben und mit einem Bolzen sichern.

Beliebig kombinieren:

Eine Keilringwalze mit Matrixreifenprofil und 600 mm Durchmesser führte unsere Scheibenegge in der Höhe. Es gibt aber auch die bekannte Keilringwalze, Trapezringwalzen (500 oder 600 mm), sowie eine Zahnpackerwalze (600 mm). Alle Packerwalzen haben einen Rahmen mit zwei Vierkantrohren. Die Walzen lassen sich auch für die neuen Kreiseleggen oder -grubber verwenden. Auf der Walze ist bei der CombiDisc das QuickLink-Wechselsystem aufgebaut. Hiermit kann man die Sämaschine einfach auf- oder abbauen.

Auf dem Testgerät war die neue, pneumatische Centaya 3000 Super...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen