John Deere und Precision Makers

Autonome Lösungen für den Golfplatz

John Deere baut jetzt zusammen mit der Firma Precision Makers autonome Mähtechnologie für Golf- und Sportanlagen.

John Deere hat mit Precision Makers eine exklusive Partnerschaft zur Entwicklung autonomer Mähtechnologie für Golf- und Sportanlagen angekündigt. Das niederländische Unternehmen ist auf die Entwicklung autonomer Technologien für unterschiedlichste Geräte spezialisiert.

„In der Rasen- und Grundstückpflege sind nachhaltige Betriebslösungen für die präzise Pflege der Anlagen äußerst wichtig. Davon hängt der Erfolg der Manager der Anlagen maßgeblich ab″, so Manny Gan, Direktor Global Golf, John Deere. „Aufgrund steigender Lohnkosten und des Fachkräftemangels suchen die Betriebe verstärkt nach autonomen Lösungen. Sie versprechen sich davon eine präzise und effiziente Pflege der Grünflächen.″

Precision Makers ist eine Tochtergesellschaft der Dutch Power Company (DPC), die über eine langfristige Lieferantenbeziehung mit John Deere verfügt. „John Deere freut sich darauf, gemeinsam mit Precision Makers die besten autonomen Lösungen für die Präzisionsmähtechnologie zu entwickeln. Dadurch können die Kunden ihre Lohnkosten im Griff behalten und gleichzeitig die hochpräzise Technik nutzen″, ergänzt Manny Gan.

Düngeverordnung: Das gilt in den Niederlanden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

mäht

er auch noch bei 15 cm hohen Gras? Golfplätze verbieten, ein neues Volksbegehren.

von Anton Obermeier

Golf

Wie siehts hier eigentlich mit dem Insektenschutz und der Biodiversität aus? Ach ja, ist ja nur das Problem der Landwirtschaft, nicht das der Golfspieler. Die wählen ja wahrscheinlich die Grünen und machen damit schon genug für die Umwelt (kann man dann ruhig SUV fahren, Kreuzfahrt machen und dreimal im Jahr in Urlaub fliegen).

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen