Für Sie getestet

Cabrio für den Hof: John Deere 5075E

Traktoren mit offener Plattform gelten häufig als Schönwettermaschinen. Bei der Bauhöhe und den Anschaffungskosten punkten sie aber. Wir haben den 5075E von John Deere ausgiebig getestet.

Wer auf seinem Betrieb mit einem Traktor auskommt, für den ist eine Open-Station-Maschine sicherlich nicht die erste Wahl. Braucht es aber eine Zweit- oder Ergänzungsmaschine, kann ein Cabrio eine gute Alternative sein. Für die offene Plattform (Open Station) sprechen in erster Linie der niedrigere Anschaffungspreis im Vergleich zu einem Traktor mit Kabine und sicherlich auch die gute Rundumsicht.

Wir haben dem 5075E von John Deere deshalb für einen Plattformtraktor typische Aufgaben gestellt: füttern, Ställe ausmisten, Gras wenden und schwaden. Kurzeinsätze vor einer Federzinkenegge und einer leichten Sämaschine standen ebenfalls auf dem Plan.

Bequem und schnell

Den 5E produziert John Deere in Indien. Unser Testtraktor kommt größtenteils in gewohnter John-Deere-Qualität daher. Die Baureihe umfasst vier Modelle von 49 bis 75 PS. Der 5075E ist dabei die größte Maschine.

Unter der Haube arbeitet ein Dreizylinder-Powertec-E-Motor mit 2,9 l Hubraum. Bei unserem Traktor kamen davon an der Zapfwelle maximal 48 kW/65 PS an. Die Motornennleistung beträgt laut Hersteller 55 kW/75PS. Das sind gut 12 % Verlust für den einfachen Traktor. Bei der Abgasnachbehandlung kommen die 5E ohne AdBlue aus. Mit Dieselpartikelfilter, gekühlter Abgasrückführung und Ladeluftkühlung erfüllen sie alle Anforderungen der Abgasstufe V.

Gut gefallen hat uns der breite und bequeme Aufstieg. Es gibt links und rechts Haltegriffe für ein sicheres und schnelles Auf- und Absteigen. Wer den Traktor viel auf dem Hof einsetzt, wird das schätzen – auch wenn die erste Trittstufe etwas tiefer angebracht sein könnte.

Zwar hat der 5E in der Mitte einen etwa 8 cm höher stehenden Getriebetunnel, durch die abgerundeten Kanten stolpert man hier in der Regel aber nicht. Der Gummibelag der Plattform bietet auch bei Nässe guten Halt.

Beinfreiheit und freie Sicht

Die Beinfreiheit ist meist ausreichend, der mechanisch gefederte Sitz sollte sich für große Fahrer aber noch weiter nach hinten schieben lassen – zumal hinter dem Sitz noch genügend Platz wäre. Einen Beifahrersitz gibt es nicht. Das Lenkrad lässt sich in der Neigung einstellen. Wir mussten es zum Ein- und Aussteigen aber nicht zurückklappen. Ein Lenkknauf hätte uns vor allem zum Rangieren auf dem Hof gut gefallen.

Nach vorne ist die Sicht etwas eingeschränkt, was vor allem an der relativ breiten Motorhaube liegt. Gerade zu den Seiten und nach hinten ist die Sicht beim 5E aber super.

Mit einer Breite von knapp 2 m konnten wir den Traktor samt Futtermischwagen auch rückwärts problemlos in schmale Stichfuttergänge schieben. Wer vor allem in älteren Ställen mit niedrigen Decken unterwegs ist, der behält so immer den Überblick. Es gibt keine Scheiben, die beschlagen.

Und wo wir gerade bei tiefen Decken sind: Mit einer Fahrzeughöhe von 2,25 m sollte man in vielen Gebäuden klarkommen. Wenn dies noch zu hoch ist, lässt sich zusätzlich der Überrollbügel herunterklappen. Dann muss man aber auch den Kopf einziehen!

Wenig Arbeit trotz Schaltung

Beim Antrieb setzt...