Feldtests bestanden

Claas setzt weiter auf mtu-Motoren von Rolls-Royce

Etwa die Hälfte der Mähdrescher von Claas sind mit mtu-Motoren ausgestattet. Auch der Xerion soll ihn weiter erhalten. Claas ordert mehrere tausend Motoren.

Rolls-Royce und der Landmaschinenhersteller Claas haben eine Anschlussvereinbarung für die Lieferung von mtu-Motoren in den kommenden Jahren getroffen. Damit setzen beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit fort.

Claas will jährlich mehrere Tausend mtu-Motoren der Baureihen 1000 bis 1500 von Rolls-Royce beziehen und damit die Mähdrescher Lexion und Tucano, den Feldhäcksler Jaguar und den Großtraktor Xerion ausstatten. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag.

Die mtu-Motoren 6R 1000, 6R 1100, 6R 1300 und 6R 1500 basieren auf den Daimler-Nutzfahrzeugmotoren OM 93x und OM 47x und decken einen Leistungsbereich von 180 bis 480 Kilowatt ab. Sie erfüllen die seit dem Jahr 2019 geltende Emissionsvorschrift EU-Stufe V.

„Die Grundlage zur weiteren Zusammenarbeit konnten wir bereits in den intensiven Feldtests zur Zertifizierung schaffen, die insbesondere bei Claas liefen. Dank frühzeitiger und enger Abstimmungen haben wir die Motorplattformen weiter verbessert und das SCR-System um einen Dieselpartikelfilter erweitert, um die strengen Grenzwerte einzuhalten“, erklärt Stefan Rudert, Director C&I and Agriculture Business beim Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems.

Neben der EU-Stufe V-Zertifizierung können die Motoren optional auch als doppelzertifizierte Systeme mit der Zertifizierung Tier 4 final für die USA und Kanada bezogen werden. „Damit sind Fahrzeughersteller flexibler im Verkauf der Maschinen, ebenso wie die Kunden des Zweitmarktes. Gleichzeitig arbeiten wir an Lösungen, um mit den bestehenden Motorenplattformen weitere internationale Märkte mit CLAAS erschließen zu können,“ so Rudert.

Etwa die Hälfte der Landmaschinen von Claas im Geschäftsbereich Getreideernte sind mit mtu-Motoren ausgestattet. Die Baureihen 1000 bis 1500 wurden in Kooperation mit Daimler für den Off-Highway-Betrieb konzipiert und sind für den Einsatz in Landmaschinen entwickelt.


Mehr zu dem Thema