Weltpremiere

eActros: Mercedes-Benz stellt elektrischen LKW vor

Im Herbst startet Mercedes-Benz die Serienproduktion des e-Actros in Wörth am Rhein. Die E-Maschinen leisten 445 PS. Die drei oder vier Akkupakete reichen für 300 oder 400 km.

Mercedes-Benz Trucks hat am Mittwoch seinen batterieelektrischen eActros für den schweren Verteilerverkehr vorgestellt. Mit dem ersten elektrischen Serien-Lkw mit Stern startet laut Hersteller eine neue Ära. „Wir müssen anerkennen, dass Transport ein Teil des Problems ist, wenn es um den Klimawandel geht. Gleichzeitig können und werden wir Teil der Lösung sein“, sagt Karin Rådström, Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, über das Fahrzeug, das über eine halbe Million Testkilometer auf öffentlichen Straßen absolviert hatte.

Technologisches Herzstück des eActros ist die Antriebseinheit mit zwei integrierten Elektromotoren samt Zwei-Gang-Getriebe. Die beiden Motoren sorgen für einen "eindrucksvollen Fahrkomfort und eine hohe Fahrdynamik", wie das Unternehmen beschreibt. Zugleich erlaube der leise und emissionsfreie elektrische Antrieb auch Nachtanlieferungen sowie die Einfahrt in Innenstädte, in denen es Dieselfahrverbote gibt.

Seine Energie schöpft der eActros je nach Ausführung aus drei oder vier jeweils rund 105 kWh starken Batteriepaketen. Die maximale Kapazität von circa 420 kWh ermöglicht dabei eine Reichweite von bis zu 400 km. Der eActros kann mit bis zu 160 kW geladen werden: Die drei Batteriepakete benötigen an einer üblichen DC-Schnellladesäule mit 400A Ladestrom etwas mehr als eine Stunde, um von 20 auf 80 % geladen zu werden. „Damit ist der eActros mit Blick auf Verfügbarkeit und Leistungserbringung für den täglichen Einsatz im Verteilerverkehr bestens gerüstet“, ergänzt von Andreas von Wallfeld, Leiter Marketing, Vertrieb und Services von Mercedes-Benz Lkw.

Um Transportunternehmer beim Umstieg auf die E-Mobilität bei jedem Schritt zu unterstützen, hat Mercedes-Benz Trucks den eActros in ein Gesamtsystem eingebettet, das auch Beratungs- und Serviceangebote für Kunden und damit eine bestmögliche Fahrzeugnutzung, die Optimierung der Gesamtkosten sowie den Aufbau einer Ladeinfrastruktur umfasst.

Darüber hinaus zeichne sich der Elektro-Lkw durch sein hohes Maß an Digitalisierung und Konnektivität aus. Dies gilt auch für die Fahrzeugsicherheit. Mercedes-Benz Trucks habe dabei nicht nur die aktive Sicherheit im Blick, etwa in Form von serienmäßig verbauten Systemen wie MirrorCam, Abbiege-Assistent S1R oder Notbremsassistent Active Brake Assist (ABA) der fünften Generation mit Fußgängererkennung, sondern auch die mit Elektrofahrzeugen beziehungsweise Hochvolt-Systemen verbundenen Herausforderungen, so von Wallfeld.

EActros

Wie bei den Pkw läuft es auch bei den Lkw auf eine Elektrifizierung hinaus. (Bildquelle: Pressebild)

Produziert wird das Serienmodell ab Herbst 2021 im größten Lkw-Montagewerk von Mercedes-Benz Trucks in Wörth am Rhein. Für die neuen Produktionsprozesse sind dort in den letzten Monaten intensive Vorbereitungen getroffen worden. Hierzu gehörte unter anderem das Errichten einer neuen Montagelinie. In einem ersten Schritt ist das Serienmodell des eActros in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark, Norwegen und Schweden verfügbar. Weitere Märkte werden folgen.

Für 2024 hat Mercedes den elektrischen Sattelschlepper e-Actros "Long Haul" angekündigt, einen 40-Tonner mit 500 km Reichweite, der den Fernverkehr weniger umweltschädlich machen soll.

Spannend dürfte dann sein, ob die Elektrifizierung der Traktoren auch neuen Schwung bekommt.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.