Elektromobilität

Elektroauto: BMW baut den i3 nun doch bis 2024 weiter

Die von BMW angekündigte E-Flotte ist noch in der Entwicklung. Damit der Hersteller aber ab 2020 die strengeren CO2-Vorgaben erfüllen kann, wird der i3 nun einige Jahre länger gebaut und modernisiert.

Eigentlich hatte BMW schon den Produktionsstopp für sein seit 2013 gebautes Elektroauto i3 angekündigt. Er sollte einer moderneren Elektromodellreihe Platz machen, die derzeit in der Entwicklung ist.

Nun überraschend die Wende: Medienberichten zufolge wird der i3 noch bis in das Jahr 2024 in Leipzig weitergebaut und erhält sogar noch ein technisches Update. Fachleute vermuten, dass BMW ohne das Modell die neuen CO2-Vorgaben nicht erfüllen kann; insbesondere da die neue Baureihe noch auf sich warten lässt. Der i3 ist das einzige Elektroauto des Herstellers.

BMW selbst argumentiert, der i3 sei wirtschaftlich noch sehr erfolgreich und die Verkaufszahlen wären 2019 um rund 20 % gestiegen. Daher gebe es keine Gründe, die Produktion einzustellen.

Da inzwischen andere E-PKW dem i3 technisch deutlich überlegen sind, will BMW nun die Batterie und das Bedienkonzept des Fahrzeugs technisch deutlich weiterentwickeln. Das aktuell noch verfügbare Modell kostet 38.000 Euro und soll eine Reichweite von 359 km nach NEFZ-Norm haben; realistisch sind aber bis zu 260 km, heißt es.


Diskussionen zum Artikel

von Thomas Wünsche

Wir brauchen so ein Auto!

Haben schon einen und wollen bald den nächsten kaufen. Laden aus der PV-Inselanlage im Privathaus und im Betrieb. Fahrstrecke zum Betrieb einfach 76km, Batterieladung reicht leicht hin und zurück. Den zweiten brauchen wir, weil auch Frau und Kinder das E-Auto lieber fahren als einen ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

E - Auto

Wer braucht so ein Auto? BMW sollte sich weiter mit dem Verbrenner beschäftigen und weiter entwickeln.Sie sind schon jetzt mit den Verbräuchen,OPF und DPF+ad Blue auf dem richtigen Wege!Durch den Einsatz von alternativen Kraftstoffen aus der LW kann der Mix an der Tanke noch erhöht ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen