Ausbildung

Fachkräfte im Bereich Landtechnik sind gefragt

Wer eine Ausbildung im Bereich Landtechnik absolviert, ist auch außerhalb der Branche eine gefragte Fachkraft.

Mittlerweile bieten die Ausbildungsbetriebe deutlich mehr, als eine klassische Mechaniker-Lehre. Welche Möglichkeiten es gibt, haben wir uns bei der Firma Wittrock im Emsland angeschaut.

Wenn es etwas mehr Technik als Pflanzenbau oder Viehzucht sein darf, kann die Ausbildung in einer Landmaschinenwerkstatt genau das richtige sein. Dass hier eine Ausbildung deutlich mehr bietet, als eine Schrauberlehre haben wir uns bei Wittrock in Brual angesehen. Denn Wittrock Landtechnik ist für die Ausbildung über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Das liegt unter anderem an der Kombination von Landmaschinenwerkstatt, Melktechnik und Maschinenbau und den daraus resultierenden verschiedenen Ausbildungsberufen Mechatroniker, Land- und Baumaschinenmechatroniker, Mechatroniker für Kältetechnik, Kauffrau/-mann für Büromanagement und auch an der Möglichkeit zu einem dualen Studium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen. Aber auch wegen der besonderen Ausbildungsmodelle, die der Geschäftsführer Bernd Wittrock eingeführt hat. Wir haben uns in der Firmenzentrale mit mehreren jungen Leuten unterhalten, die hier auf unterschiedlichen Wegen ins Berufsleben starten.

1. Mechatroniker

Maschinenbau für Spezialprojekte: Julian Wolken hat vor vier Jahren trotz 80 km Entfernung zum heimischen Lohnunternehmen seiner Eltern eine Ausbildung bei Wittrock als Mechatroniker begonnen. Er lebt mit einem weiteren Auszubildenen in einer selbst organisierten Wohngemeinschaft. In seiner Lehre hat er unter anderem gelernt, wie man hydraulische, pneumatische und elektrische Schaltpläne liest und versteht. Hauptsächlich arbeitet er nun im Bereich Maschinenbau. Dort betreut er unter anderem die Hanfernter – auch bei Auslandseinsätzen. Das Reisen macht ihm besonders viel Spaß. „Wenn der Kunde uns ruft, hat er meist ein größeres Problem mit seiner Maschine. Da macht es einen schon etwas stolz, wenn man den Fehler findet und anschließend lösen kann.“ Julian Wolken hat vor kurzem zusammen mit seinem Kollegen Enrico Schoe die Ausbildung mit 21 Jahren abgeschlossen. Die Abschlussprüfung für Mechatroniker besteht bei Wittrock meist aus einem kleinen Projekt. Dabei müssen die Auszubildenen selbstständig Teile konstruieren, Zeichnungen und Schaltpläne erstellen, Bauteile...


Mehr zu dem Thema