Fliegl Scout eliminiert tote Winkel

Landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge werden immer größer und stärker. Das bedeutet nicht nur mehr Leistung, sondern leider auch mehr Unfallgefahren. Insbesondere bei Rückwärtsfahrten passieren jedes Jahr schwere und schwerste Unfälle. Der Handlungsbedarf ist offenkundig.

Landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge werden immer größer und stärker. Das bedeutet nicht nur mehr Leistung, sondern leider auch mehr Unfallgefahren. Insbesondere bei Rückwärtsfahrten passieren jedes Jahr schwere und schwerste Unfälle. Der Handlungsbedarf ist offenkundig.

Fliegl hat dazu auf der Agritechnica sein Umfeld-Überwachungssystem Fliegl Scout gezeigt, das die Sicherheit an entscheidender Stelle verbessern soll. Rückwärtsfahrten würden mit ihm wesentlich sicherer.

Ultraschall-Sensoren sind in der Lage, den Rückraum eines Fahrzeugs beim Rückwärtsfahren lückenlos zu überwachen. In der PKW-Technik sind sie als Assistenz-Systeme längst gängig. Fliegl Scout überträgt die Technik nun auf Anbaugeräte der Landtechnik. Träger der Fliegl Umfeld-Überwachung ist der Fliegl Abschiebewagen ASW. Er wird heckseitig so mit Ultraschall-Sensoren versehen, dass eine lückenlose Rückraum-Überwachung realisiert wird.

Fliegl Scout warnt den Fahrer, wenn er sich rückwärts einem Hindernis oder einer Person nähert. Die Frequenz des Warntons erhöht sich, je näher das Hindernis ist, und geht schließlich in einen Dauerton über. Der Fahrer wird direkt, unmissverständlich und eindringlich vor Hindernissen gewarnt und kann ohne Weiteres rechtzeitig reagieren und Zusammenstöße verhindern. Entscheidend ist, dass Fliegl Scout im Heckbereich keinen toten Winkel kennt.

Der Aufbau von Fliegl Scout ist speziell an den landwirtschaftlichen Einsatz angepasst: Die Ultraschall-Sensoren sind an senkrechten Stellen des Fahrzeugs angebracht, sodass Schmutzanhaftungen minimiert werden. Die Sensoren sind so überlackiert, dass sie mit einem handelsüblichen Hochdruck-Reiniger gereinigt werden können.
Die Verkabelung des Systems funktioniert zum Großteil über ein Lin Bus System, das wegen seines lediglich zweipoligen Aufbaus Reparaturen erheblich vereinfacht.
Die Stecker der Steckverbindungen sind Kunststoff-umspritzt und dicht.

Das Display ist über die ISOBUS-Steckdose mit einem Fliegl ConBlue-Stecker verbunden (Bildquelle: Deter)

Ausgabe-Gerät des Fliegl Umfeld-Überwachungssystems ist das traktoreigene Display, das über die ISOBUS-Steckdose mit einem Fliegl ConBlue-Stecker verbunden wird. In der Traktorkabine muss keine zusätzliche Hardware installiert werden. Fliegl Scout kann schnell und einfach verwendet werden.

Ein Heck-Alarmsignal, das beim Einlegen des Rückwärtsgangs einen Alarmton nach außen abgibt und Personen im Fahrzeug-Rückraum vor dem Fahrzeug warnt, ergänzt das Überwachungssystem nach außen hin und verbessert zusätzlich die Personensicherheit.

Fliegl Scout hat einige Vorteile gegenüber Rückfahrkameras: Es funktioniert, ohne visuelle Aufmerksamkeit zu benötigen. Es funktioniert auch bei starkem Sonnenlicht, in der Dämmerung und nachts. Fliegl Scout funktioniert auditiv, unmittelbar und unmissverständlich.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen