Für Sie getestet

GPS-Tracker im Test: Flächenleistung überwachen Premium

Wie viel Fläche hat der Kollege jetzt wirklich mit meiner verliehenen Maschine bearbeitet? Der GPS-Tracker von m2Xpert soll das überprüfen können.

Der 10 ha-Acker ist schwarz, bezahlen möchte der Kunde aber nur 6 ha. Streit ist vorprogrammiert. Mit dem neuen GPS-Tracking-System von m2Xpert soll der Maschinenvermieter nun die Geräte orten sowie die tatsächlich bearbeitete Fläche nachvollziehen können. Das System ist ein kostenpflichtiger Baustein der online basierten Software Farmtune. In dieser sind unter anderem eine Ackerschlagkartei, eine Auftragsverwaltung und ein Rechnungsmodul enthalten. Wir haben das System im letzten Herbst eingesetzt.

Zwei Ausführungen

Um die Tracker nutzen zu können, benötigten wir einen Farmtune-Account. Dieser lässt sich kostenlos unter www.farmtune.com einrichten. Dort mussten wir als erstes einen Betrieb sowie die Maschinen digital anlegen.

Es gibt zwei GPS-Tracker von den Zulieferern PAJ und Telic, dessen Software m2Xpert überarbeitet hat. Das PAJ-Modul hat einen 3,7 V-Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 12 Ah. Damit hält der Tracker je nach Einsatzzeit ca. zwei bis vier Wochen. Laden lässt sich das Modul über einen USB-Anschluss. Weitere Schnittstellen bietet der PAJ-Tracker nicht. Er ist besonders für den Einsatz an Anbaugeräten gedacht und kostet 300 € (Preise zzgl. MwSt.).

Den Tracker von Telic muss man an das Stromnetz einer Maschine anschließen. Er hat zusätzlich noch einen kleinen Akku mit einer Kapazität von 0,66 Ah, um Stromunterbrechungen wenige Stunden abzufangen. Der Telic-Tracker bietet zusätzliche Schnittstellen, an denen man auch externe Sensoren, wie z.B. das Hubwerkssignal, anschließen kann. Er kostet 270 €.

Wir haben den Tracker mit großem Akku von PAJ eingesetzt. Er kommt zusätzlich zum GPS-Modul mit Kompass, Lichtsensor und 3D-Beschleunigungssensor. Er ist staub- und wasserdicht. Zur Datenübertragung nutzt m2Xpert eine M2M-SIM Karte. Das ist eine Karte, die rein der Kommunikation von Maschine zu Maschine dient. Sie funktioniert also nicht in einem Smartphone. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen