Agritechnica

John Deere und Volocopter bauen Großdrohne für die Landwirtschaft

200 kg kann die neue Großdrohne VoloDrone von John Deere und Volocopter tragen. Erstmals zu sehen auf der Agritechnica in Hannover.

John Deere und Volocopter stellen auf der Agritechnica die erste Großdrohne vor, die für den landwirtschaftlichen Einsatz adaptiert wurde: die VoloDrone. Diese VoloDrone ist voll funktionsfähig und bereit für den ersten Einsatz.

Mit einer möglichen Zuladung von 200 kg soll die Drohne eine enorme Flächenleistung erreichen, insbesondere unter schwierigen Einsatzbedingungen, teilen die Unternehmen mit. Volocopter habe erstmalig eine Großdrohne entwickelt, die mit einer Pflanzenschutzspritze von John Deere ausgestattet ist. Beide Unternehmen sehen ein großes Potential für den Einsatz der VoloDrone in der Landwirtschaft.

Die VoloDrone wird von 18 Rotoren angetrieben und hat einen Durchmesser von 9,2 m. Sie verfügt über einen vollelektrischen Antrieb mit austauschbaren Lithium-Ionen-Batterien. Eine Batterieladung ermöglicht eine Flugzeit von bis zu 30 Minuten. Die VoloDrone kann sowohl ferngesteuert als auch automatisiert, auf einer vorprogrammierten Route eingesetzt werden.

Das Gerät ist mit einem standardisierten Befestigungssystem ausgestattet, das die einfache Montage unterschiedlichster Vorrichtungen für eine Vielzahl von Einsätzen ermöglicht. Für den Pflanzenschutz ist die Großdrohne mit zwei Pflanzenschutzmittelbehältern, einer Pumpe und einem Spritzbalken bestückt. Dank der niedrigen Flughöhe könnten außergewöhnlich große Flächenleistungen von bis zu 6 ha pro Stunde erreicht und das Spritzmanagement verbessert werden, heißt es.

Aufgrund der höheren Flexibilität und der GPS Steuerung seien auch teilflächenspezifische Behandlungen möglich. Damit wäre die VoloDrone eine nachhaltige, effektive und äußerst wirtschaftliche Alternative zu Helikoptern, sind sich beide Firmen sicher. In den kommenden Anbauzyklen sollen entsprechende Flug- sowie Applikationstests durchgeführt werden.

Volodrone mit Pflanzenschutzspritze von John Deere (Bildquelle: Pressebild)

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen