Neue Partnerschaft mit Cicoria

John Deere verkauft bald Pressen für kleine Bunde von Cicoria

John Deere verkauft ab 2020 zwei Hochdruckpressen-Modelle des italienischen Landmaschinenherstellers Cicoria in Deutschland in JD-grün

John Deere hat eine neue Partnerschaftsvereinbarung mit dem italienischen Landmaschinenhersteller Cicoria Srl unterzeichnet, in deren Rahmen das gesamte Angebot an Hochdruckpressen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika ersetzt werden soll.

Cicoria mit Sitz in Palazzo San Gervasio ist ein führender Lieferant von Hochdruckpressen, während sich John Deere auf ein starkes Vertriebspartnernetzwerk mit einem umfangreichen Angebot an Landmaschinen stützen kann, darunter auch Ballenpressen für Heu und Futtermittel.

Alle John Deere Vertriebspartner und Importeure in der Region sollen von der neuen Partnerschaft durch von Cicoria hergestellte Modelle mit John Deere Branding profitieren. Das Angebot wird zwei Modelle umfassen, beide mit Draht- und Garnbindung für den Knotermechanismus und zahlreichen Optionen.

Die Modelle S160 und S180 sind mit 1,6 m und 1,8 m breiten Pickups erhältlich, für die Herstellung von Ballen mit 47 cm Breite mal 37 cm Höhe. Die Ballenlängen reichen von 40 cm bis 130 cm und es werden 39 bis 50 PS Traktorleistung benötigt. Die Verfügbarkeit der neuen kleinen Quaderballenpressen von John Deere ist für die Saison 2020 geplant.

John Deere Presse von Cicoria (Bildquelle: Pressebild)

John Deere Presse von Cicoria (Bildquelle: Pressebild)

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

Da gefällt mir vom ersten Eindruck her meine (uralte aber zuverlässige) IHC-440 immer noch besser, zumal mit Kupplung für den Ballenwagen und Ballenschleuder.... Hat vor Urzeiten gebraucht mal 3000 DM gekostet....Was wohl eine Maschine kostet, die effektiv nicht mehr kann und zu der es auf dem Gebrauchtmarkt ausreichend Alternativen gibt, und wieviel Geräte wohl überhaupt absetzbar sind?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen