Agritechnica

Lemken Flachgrubber Koralin erweitert Einsatzspektrum in der Stoppelbearbeitung

Unkraut zuverlässig auch in hohen Beständen oder bei nicht abgefahrenem Stroh bekämpfen kann der lemken Koralin.

Die zunehmenden Einschränkungen im chemischen Pflanzenschutz erfordern für die mechanische Unkrautbekämpfung Geräte mit neuen Werkzeugkombinationen, die die bisherigen Verfahrensketten ergänzen und das Ertragsniveau in der Landwirtschaft sichern.

Für die ultraflache Stoppelbearbeitung und Einarbeitung von Zwischenfrüchten stellt Lemken den Flachgrubber Koralin mit einer neuartigen Werkzeugkombination aus Scheiben und einem Zinkenfeld mit Gänsefußscharen vor. Dieser soll das Unkraut zuverlässig auch in hohen Beständen oder bei nicht abgefahrenem Stroh bekämpfen.

Herkömmliche Flachgrubber mit Gänsefußscharen ziehen vor allem in trockenen Bedingungen schlecht ein und verschleißen schnell. Hier will der Koralin von Lemken neue Wege gehen, da nicht feste, sondern rollende Werkzeuge den Boden wirksam aufbrechen. Denn vor den horizontal arbeitenden Zinken sind zwei Reihen vertikal arbeitende Scheiben angeordnet, die den Boden zerteilen und organische Reststoffe schneiden. Die Schnitte verlaufen jeweils vor der Spitze und den Flanken der Gänsefußschare. Das Zinkenfeld kann dadurch leichter in den Boden eindringen und dauerhaft verstopfungsfrei arbeiten. Die Schare verschleißen weniger schnell und gewähren eine dreifach längere Standzeit.

Die symmetrisch vorlaufenden, an stabilen Blattfedern befestigten Scheiben hätten sich bereits bei der Kurzscheibenegge Heliodor bewährt, heißt es. Mit einem Durchmesser von 510 Millimeter erzeugen sie ein raues Unterbodenprofil, das einer Sohlenbildung durch die Schare vorbeugt. Die Scheiben können auch gezielt zum Perforieren des Bodens der Scharsohle eingesetzt werden und fördern die Drainage von Oberflächenwasser. In mittleren bis schweren Bodenbedingungen verbessern die Scheiben die Krümelstruktur des Bodens bei der Saatbettbereitung.

Lemken Koralin auf der Agritechnica (Bildquelle: Deter)

Die 35 Zentimeter breiten Zinken mit Gänsefußscharen sind in drei Reihen symmetrisch mit einem Strichabstand von 30 Zentimeter angeordnet und überschneiden sich jeweils um 2,5 Zentimeter. Sie sind mit einem federnden Überlastelement am Hauptrahmen befestigt. Dieses sorgt für die nötige Seiten- und Höhenstabilität, so dass die Schare dauerhaft ganzflächig arbeiten können.

In Arbeitstiefen von zwei bis maximal zehn Zentimetern zerschneiden die Gänsefußschare die Wurzeln des Unkrauts oder der Zwischenfrüchte horizontal wie ein Messer. Damit ist der Koralin laut Hersteller bestens für ein mehrmaliges flächiges Schneiden bei jeweils leicht vergrößerter Arbeitstiefe geeignet. Für eine längere Lebensdauer gibt es Schare, die mit Hartmetall bestückt sind, was die Verschleißkosten und Wartungsintervalle während der Hauptsaison auf ein Minimum reduziert.

Die Tiefenführung des Flachgrubbers erfolgt über Stützräder im Gerät. Daher kann die Walze für eine effektivere Unkrautbekämpfung durch einen mehrreihigen Striegel ersetzt werden.

Der neue Lemken Flachgrubber Koralin ist in Arbeitsbreiten von 6,6 und 8,4 Meter ab 2020 in begrenzter Stückzahl verfügbar.

Lemken Koralin (Bildquelle: Pressebild)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen