Neu

MaterMacc präsentiert Einzelkornsämaschine MS9000

Die neue MaterMacc bietet ein breites Spektrum an Saatgutausbringung und Saatgutabständen. Das Gerät muss nicht umkonfiguriert werden, um von kleiner auf mittelgroße Kulturen umzustellen.

MaterMacc stellt die neue Einzelkornsämaschine MS9000 vor. Für die Entwicklung wurden mehrere Aspekte untersucht: Marktanforderungen, zukünftige Trends in der Präzisionslandwirtschaft und nicht zuletzt die Eindrücke und tatsächlichen Bedürfnisse der Endkunden, schreibt der Hersteller.

Ziel sei eine Sämaschine gewesen, die sich schnell einstellen und individuell anpassen lässt. Die Saatgutlage, der wesentliche Punkt der Aussaat, sollte nicht invasiv verändert werden, um den unterschiedlichen Marktanforderungen gerecht zu werden. Der Wunsch war daher ein vielseitiges Gerät mit einem breiten Anwendungsbereich, das einfach und schnell aufgebaut werden kann und auch auf schwersten Böden eine hohe Tragfähigkeit aufweist.

Nach zahlreichen Feldtests, die unter schwierigsten Bedingungen auf verschiedenen Bodentypen - einschließlich Schotter in der Größenordnung von 15-20 cm - durchgeführt wurden, hat die MS9000-Säeinheit nun Marktreife. Dazu schreiben die Italiener in ihrer Werbung:

  • Eine fortschrittliche und robuste Struktur in jedem Teil, dank der Elemente aus gehärteten Gusseisenblöcken; sie erreicht eine maximale Belastung von bis zu 250 kg in der losen Konfiguration am Kontaktpunkt der Furchenöffnungsscheibe über das klassische Federsystem.
  • Der abnehmbare Frontblock ermöglicht verschiedene Lösungen für die Aussaat und Verwendung: A) Freies Element zum Anbauen von Geräten direkt am Rahmen, unabhängig von der Säeinheit (Minimalbodenbearbeitung oder Direktsaat) B) Klassischer Klutenräumer (minimale Bodenbearbeitung) C) Steinräumer mit Steigeisen (Direktsaat) D) Turboscheibe (Direktsaat) E) Rotatives-Rückstandsstreuer (minimale Bodenbearbeitung mit Ernterückständen) 2 F) Turbo-Scheibe + Rotatives-Rückstandsstreuer (Direktsaat mit Rückständen)
  • Schnelles Einrichten auf dem Feld: Sobald die Maschine im Arbeitsbereich ist, wird sie schnell auf die Bodenbeschaffenheit eingestellt und an allen vorhandenen Reihen angepasst.
  • Elektrischer Säherz "Plus", der Präzision und Funktionalität mit einer Geschwindigkeit von bis zu 14 km/h garantiert.
  • Ein Rahmenverbindungssystem (120 mm oder 180 mm Profile), das auch an bestehende Rahmen angepasst werden kann, um dem Kunden von der ersten Saison an eine diskrete Auswahl an Anwendungen zu bieten. Hoher Parallelogrammweg, um sich an Bodenunebenheiten anpassen zu können.
  • Keine Verbreitungsbeschränkungen: breites Spektrum an Saatgutausbringung und Saatgutabständen. Das Gerät muss nicht umkonfiguriert werden, um von der Aussaat kleiner auf die Aussaat mittelgroßer Kulturen umzustellen.
  • Wenige Einstellungen und ein klassisches Schwerkraft-Fallensystem ohne Kompressoren, die Strom vom Traktor beziehen.
  • Das Säelement wiegt nur 135 kg und eignet sich auch für die Kombination mit Traktoren, die eine geringere Leistung haben als die entsprechende Konfiguration der Wettbewerber, um einen wirtschaftlichen Einsatz zu ermöglichen. Aussaat auf hartem Boden, 8 Reihen, getestet mit nur 140 PS, selbst unter extremsten Bedingungen.
  • Entwickelt für den Einsatz in der Präzisionslandwirtschaft mit einer Technologie, die es ermöglicht, Aussaatdaten aufzuzeichnen und zukünftige Aussaaten mit einer Historie der durchgeführten Maßnahmen zu konsolidieren.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.