Systemvergleich

Michelin Treckerreifen: Mit Straßenprofil auf den Acker Plus

Acker-, Straßenprofil oder vielleicht ein Hybrid aus beidem? Wir haben zusammen mit Michelin drei verschiedene Reifenprofile beim Transport und Grubbern verglichen.

Bringt ein Straßenprofil wirklich Vorteile beim Transport? Und lässt sich damit auch ackern? Wo gehört ein neuartiger Hybridreifen hin? Was bringt die Luftdruckanpassung? Diesen und weiteren Fragen sind wir zusammen mit Michelin in einem Systemvergleich auf den Grund gegangen.

Zu unserem Test im Herbst 2019 traten an: Der MachXBib mit klassischem Ackerprofil, der RoadBib mit hohen Positivanteil und der EvoBib mit neuer 2- in 1-Technologie. Alle Reifen hatten die Dimension 600/70 R 30 vorne, bzw. 710/70 R 42 hinten.

Doch trotzdem unterscheiden sich die Reifen in den technischen Daten. Der MachXBib hat z.B. einen größeren Abrollumfang als die anderen beiden Reifen. Der EvoBib punktet besonders durch seine breite Lauffläche, welche sich über einen Scharniereffekt bei hohem Luftdruck verkleinert. Als VF-Reifen (Very High Flexion) erlaubt er zudem eine bis zu 40% höhere Last bei gleichem Luftdruck als mit einem Standardreifen.

Michelin bietet mit dem AxioBib 2 auch einen VF-Ackerreifen. Dieser war zum Test im Herbst aber noch nicht verfügbar. Vom Gewicht her unterscheiden sich die Reifen übrigens nicht nennenswert.

Ab auf die Straße

Für den einheitlichen Vergleich der Reifen stellte uns Claas einen Axion 870 zur Verfügung. Zusammen mit einem Brantner Abschiebewagen absolvierten wir unsere übliche 50 km lange Teststrecke. Den Wagen haben wir dabei genau ausgeladen. Insgesamt kamen wir so auf ein Gesamtgewicht des Gespanns von 34 t. Auch ohne Frontgewicht und mit 4 t Stützlast waren alle Achslasten im zulässigen Bereich. Auf der Hinterachse lasteten 10.200 kg, auf der Vorderachse 3.600 kg.

Die Reifendrücke stellten wir entsprechend der Tragfähigkeitstabellen ein. Dabei wählten wir einen möglichst niedrigen Luftdruck, um bei kombinierter Transportfahrt den Ackerboden weitestgehend zu schonen. Für den MachXBib und den RoadBib konnten wir so mit 0,6 bar auf den Vorderreifen und 1,3 bar auf den Hinterreifen fahren.

Anders hingegen beim EvoBib: Hier gibt Michelin vor, dass sich bei Straßenfahrt die äußeren Stollen anheben sollten und der Reifen mehr auf der mittleren Lauffläche fährt. Dafür haben wir vorn und hinten einen Druck von 2,0 bar eingestellt. Will man das Potenzial des Reifens voll nutzen, braucht der Schlepper eine Reifendruckregelanlage.

Um den Hybridreifen richtig mit den beiden anderen Reifen vergleichen zu können, fuhren wir mit dem RoadBib sowie dem MachXBib jeweils eine weitere Runde mit 2,0 bar Luftdruck. Die Ergebnisse der Straßenfahrt haben wir in Übersicht 2 zusammengefasst.

Der RoadBib konnte gegenüber den MachXBib auch mit niedrigem Luftdruck 6 % Treibstoff sparen. Somit lässt sich mit dem Straßenreifen recht bodenschonend und trotzdem auf der Straße spritsparend fahren. Nach Erhöhung des Reifendrucks der Ackerreifen auf rundherum 2,0 bar, ergab sich auf unserer Teststrecke eine Dieselersparnis von ca. 7 %.

Der EvoBib benötigte mit dem hohen Luftdruck auf der Straße gleich viel Treibstoff wie der...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen