Mobile Kühl- und Zerlegräume für die Jagd

Um die strengen Hygienevorschriften und die Kühlkette auch bei Wildbret einzuhalten, bräuchten viele Jäger eigentlich Kühl- und Zerlegräume – ähnlich wie professionelle Schlachtbetriebe. Doch viele Jäger haben nicht den nötigen Platz dafür. Ganz abgesehen vom Kapitalaufwand, der für einen solchen Umbau notwendig ist.

Um die strengen Hygienevorschriften und die Kühlkette auch bei Wildbret einzuhalten, bräuchten viele Jäger eigentlich  Kühl- und Zerlegräume – ähnlich wie professionelle Schlachtbetriebe. Doch viele Jäger haben nicht den nötigen Platz dafür. Ganz abgesehen vom Kapitalaufwand, der für einen solchen Umbau notwendig ist. Westermann Radialbesen aus Meppen stellt daher mit dem neu konzeptionierten Steenhaus eine verhältnismäßig leichte, transportfähige und multifunktionale Lösung vor.

Das Steenhaus ist laut der Firma die ideale Alternative für Jäger, die ihr Fleisch gerne an Dritte weitergeben möchten. Mit seinen Außenmaßen von 3 x 2,5 Metern bedarf es bei seiner Aufstellung keiner Baugenehmigung, das heißt, es kann überall ohne Rücksprache mit Behörden platziert werden. Dank des Einsatzes von geschäumten Sandwichpaneelen ist es mit einer Tonne Gewicht relativ leicht. Es lässt sich mit einem größeren PKW-Anhänger transportieren. „Daher ist das Steenhaus insbesondere für Jagdgemeinschaften interessant. Je nach Bedarf kann es bei den verschiedenen Mitgliedern zum Einsatz kommen“, unterstreicht der Meppener Unternehmer Alfons Westermann. Es bedarf lediglich eines Strom-, Wasser- und Abwasseranschlusses.

Wildinnereien fachgerecht kühlen

Flaschenzug und Rohrbahn: Einfach und bequem lässt sich das erlegte Wild per Flaschenzug und Rohrbahn in den Zerlege- und/oder Kühlraum schieben. (Bildquelle: Westermann)

Das Steenhaus verfügt über zwei Räume, einen Zerleg- und einen Kühlraum. Letzterer kann auf eine Kühltemperatur von bis zu 3 Grad Celsius heruntergeregelt werden, so dass sogar Wildinnereien, soweit sie zum Verzehr vorgesehen sind, vorschriftsmäßig lagerbar sind.

Das erlegte Wild kann der Jäger per Flaschenzug und Rohrbahn bequem in den Zerlegraum ziehen. Dort kann er es – falls noch nicht geschehen – aufbrechen. Der Raum erfüllt die allgemeingültigen Standards für einen Lebensmittelbetrieb: Er verfügt über ein Handwaschbecken mit Warmwasser, Seifenspender und Handtuchhalter sowie einen aufklappbaren Zerlegtisch. Letzterer ist ebenso wie die Wände, der Boden und die Türen aufgrund ihrer glatten Beschaffenheit leicht zu reinigen. Anschließend kann der Jäger das Wildbrett einfach in den Kühlraum zum Lagern schieben.

Multifunktional einsetzbar

Die Jagdsaison dauert von September bis Ende Februar. In der übrigen Zeit lässt sich das Steenhaus anderweitig verwenden. „Wir sehen diverse Einsatzmöglichkeiten für unser Produkt“, so Westermann weiter.

„Insbesondere für die Selbstvermarktung von landwirtschaftlichen Produkten wie beispielsweise Erdbeeren, Fleisch oder Blumen.“  Dieses könnten in der Kühlkammer bei entsprechender Temperatur eingelagert und vorne für den Verkauf präsentiert werden. Der Vorteil: Dank der Kühlkammer bleibt die Ware länger frisch und somit für den Verkauf geeignet. Der Einsatz von Sandwichpaneelen, die aus Polyurethanschaum und zwei metallischen Deckschichten gefertigt sind, garantiert eine perfekte Isolierung und damit Wärmeregulierung auch bei hohen sommerlichen Temperaturen im Verkaufsraum.

Individuelle Anfertigung

Im Inneren des Steenhauses: Funktional und aufgeräumt – so präsentiert sich das Steenhaus. Im vorderen Bereich befindet sich der Zerlegeraum mit Waschbecken, Warmwasseraufbereitung und Zerlegetisch. Daran angeschlossen befindet sich das Kühlhaus. (Bildquelle: Westermann)

Da das Steenhaus in modularer Bauweise erstellt wird, können, die einzelnen Elemente wie Türen und Fenster bei der Erstellung verschoben, vergrößert oder verkleinert werden. Zugleich ist die Außenfassade gestaltbar. „Wir können sie auf Wunsch mit Foliendruck bekleben oder Magnetschilder entwerfen, die je nach Bedarf angebracht und entfernt werden können“, so Westermann. „Wir erwarten dafür keine fertigen Layouts. Die Kunden können ihre Vorstellungen äußern und unsere Grafikabteilung sorgt für die Umsetzung.“

Der Preis für das multifunktional einsetzbare und transportfähige Steenhaus liegt bei 8500 Euro netto. Es ist ab Oktober lieferbar.

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen