Pflanzenschutztechnik

Neues Gestänge und neue Selbstfahrer von Berthoud

Berthoud hat ein neues, kompaktes Spritzgestänge, zwei neue Selbstfahrer und eine neue Düsensteuerung vorgestellt

Berthoud hat das neue kompaktere Spritzgestänge Axiale B3 für Anhängespritzen vorgestellt. Es passt z.B. an die gezogene Vantage-Feldspritze und besitzt eine dreiteilige Klappung. Die Aufhängung soll ein optimales Verhalten in Kurven, Hügeln und flachem Gelände gewährleisten.

Das Axiale B3 Gestänge ist in den Arbeitsbreiten 24, 27, 28, 30, 32 und 33 m erhältlich. Zum Transport kann es so effektiv einklappen, dass das Gestänge nicht über die Kabine hinausragt und die Düsen geschützt sind, betont François-Xavier Janin, Produktmanager im Bereich Flächenkulturen. Auch nach vorne oder oben rage es nicht über den Behälter hinaus.

Bruin: Die neue Berthoud-Spritze für Osteuropa

Bruin Selbstfahrspritze (Bildquelle: Pressebild)

Neu auf den Markt kommt die Feldspritze Bruin 4200 mit entsprechendem Tankinhalt. Die intelligente Bauweise wurde speziell für Osteuropa und Nordamerika entwickelt, wo Bruin seine hohe Flächenleistung und Spritzqualität ausspielen könne, teilt das Unternehmen weiter mit.

Besonderheiten sind ein neues Fahrgestell, eine unabhängige Radfederung sowie Berthoud-Elektronik wie E-Pilot, die Omega Pumpe und das Axiale-Gestänge samt Federung.

Serienmäßig ist die Spritze mit hydraulisch verstellbarer Spur ausgestattet, (3,05 bis 4,06 m). So passt sich die Maschine perfekt an jedes Geländeprofil an ohne die Kulturen zu beschädigen. Die serienmäßige Bodenfreiheit beträgt 1,5 m, und kann als Option hydraulisch von 1,5 bis 1,8 m verstellt werden.

Der hydrostatische Antrieb von Bosch Rexroth gehört zur Grundausstattung der Bruin und umfasst eine Pumpe mit variablem Hubraum und vier elektrisch gesteuerten Hydraulikmotoren. Die Bedienung erfolgt über die üblichen Joystick- und Automotive Steuerungen, aber auch über den ECO-Modus der eine Optimierung des Kraftstoffverbrauchs über eine Senkung der Drehzahl des Motors je nach Belastung ermöglicht. Diese drei Modi können an den Geschwindigkeitsregler angeschlossen werden. Die Höchstgeschwindigkeit bei Straßenfahrten beträgt bis zu 56 km/h leer und 50 km/h mit gefülltem Behälter. Die Arbeitsgeschwindigkeit erreicht im Feld 34 km/h für eine noch höhere Flächenleistung und schnellere Anwendung.

Der Motor kommt von Cummins, besitzt die Abgasstufe Tier 3A und leistet 275 PS. Die Ausführung Tier 4F/300 PS ist ebenfalls erhältlich. Die Spritze Bruin wird mit einem Stahl Gestänge mit Zwei-Arm Klappung geliefert in den Arbeitsbreiten von 27,7 m, 30.3 m oder 36,6 m. Die Axiale Gestängeaufhängung besitzt einen zentralen Drehzapfen, der dem Gestänge hohe Stabilität und optimales Verhalten in Kurven, Hügeln und flachem Gelände verleihen soll.

Boom Control ist verfügbar in den Versionen Total Control und Active Roll. Die VT Tronic, das virtuelle All-in-One Terminal von Berthoud, gehört zur Grundausstattung.

Spraytronic: Pulsweitenmodulierte Düsensteuerung

Heutige Spritzen werden oft in ihrer Leistung durch eine Begrenzung der Arbeitsgeschwindigkeit gebremst, mit der sie noch eine gute Spritzqualität sicherstellen können. Darüber hinaus sind die Tropfen oft zu fein (Abdrift) oder zu groß (Ablaufen). Bei einer Anwendung mit Mengenanpassung innerhalb der Parzellen wird - zusätzlich zu der Arbeitsgeschwindigkeitsbegrenzung - auch die mögliche Dosierung innerhalb einer Parzelle eingeschränkt.

Berthoud bietet daher für die Baureihe Vantage und Raptor die pulsweitenmodulierte Düsensteuerung. Je nach Geschwindigkeit moduliert ein Elektroventil auf jeder Düse eine Pulsweite. Das Verhältnis zwischen Öffnungs- und Schließzeit hängt von der Geschwindigkeitsänderung bei einer festen Frequenz ab. Somit können mithilfe von Spraytronic die Menge einer Düse um 70 % sowie die Arbeitsgeschwindigkeit variiert werden, ohne dass dabei der Betriebsdruck geändert werden muss.

Eine einzige Düse kann den Bedarf weitgehen abdecken. Es soll keine Druckschwankungen infolge eines Düsenwechsels geben. Die Verwendung eines Standard-Düsenträgers sowie eine Einzeldüsenschaltung bleiben weiterhin möglich.

Grafik (Bildquelle: Pressebild)

Apache Selbstfahrer mit mechanischem Fahrantrieb

Berthoud vertreibt jetzt auch den Apache Selbstfahrer aus Mooresville, Indiana/USA. Es gibt vier Modelle:

  • AS640 mit 2.460 Liter Tank und einem Gestänge von 24 bis 30 m
  • AS840 mit 3.028 Liter und 27 bis 40.2 m
  • AS1040 mit 3.785 Litern und 27 bis 40.2 m
  • AS1240 mit 4.542 Litern und 27 bis 40.2 m

Aus den USA kommt die leichte Spritze von Apache (Bildquelle: Pressebild)

Laut Hersteller gelangen 98% der Leistung an die Räder. Dank mechanischem Antrieb mit Drehmomentwandler soll er leistungsstark in hügeligem Gelände sein, wo Hydrostaten mit vollem Tank nicht mehr hoch kommen. Das JCB-Differential blockiert bei Bedarf die Räder und ermöglicht das synchrone Ziehen beider Hinterräder. Den Dieselverbrauch gibt Apache mit 0.6 l/ha an.

Unter den am US-Markt zu findenden Selbstfahrspritzen soll die Apache die leichteste sein. Dies mache sich positiv beim Verbrauch und dem Bodendruck bemerkbar. Bei ausgeklapptem Gestände lasten 30 % des Gewichts auf den Vorderrädern und 70 % auf den Hinterrädern.

Angetrieben wird die Maschine von Cummins-Motoren TIER III, TIER 4 Final oder Tier 5 mit einer Leistung von 163 PS bis 300 PS.

Standard ist ein Polyethylen-Tank, optional erhältlich ist jedoch bei einigen Modellen ein Edelstahltank. Das Gestänge ist in den Arbeitsbreiten 24; 27,4; 30,5; 36,6 und 40,2 m verfügbar.

Die Steuerung der Spritze inkl. GPS-Spurführung erfolgt über einen Raven- oder Trimble-Monitor (je nach Markt). Die Arbeitsgeschwindigkeit geben die Amerikaner mit bis zu 30 km/h an. Die Leistung reicht von 30 l/ha bis 500 l/ha. An Bord sind eine automatische Abschnittskontrolle und optional ein Hawkeye-System, um den Druck und die Tropfengröße der Chemikalie unabhängig von der Geschwindigkeit durch pulsierendes Sprühen zu steuern. Das System bietet auch eine individuelle Düsensteuerung, um Überlappungen oder doppeltes Sprühen vollständig zu vermeiden und die höhere Geschwindigkeit in den Kurven auszugleichen. Darüber hinaus sind die Maschinen mit einem System zur automatischen Auslegerhöhenregelung mit Ultraschallsensoren der neuesten Generation ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen