GPS

Niedersachsen stellt SAPOS-Dienste ab sofort kostenlos zur Verfügung

In Niedersachsen stehen den Landwirten ab sofort die GPS-Korrekturdaten SAPOS kostenfrei zur Verfügung.

Niedersachsen stellt ab sofort die Korrekturdaten des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landesvermessung (SAPOS) kostenlos zur Verfügung. Die Korrekturdaten ermöglichen Landwirten in Deutschland eine genaue Positionsbestimmung in Echtzeit.

Das Landwirtschaftsministerium fördert die kostenlose Bereitstellung der SAPOS-Dienste in den nächsten Jahren mit 325.000 Euro pro Jahr. Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast sagte, die Positionsdaten ermöglichen ein zentimetergenaues Arbeiten auf Acker- und Grünlandflächen, sodass Betriebsmittel eingespart werden könnten. "So können zum Beispiel Dünge- und Pflanzenschutzmittel bedarfsgerecht und ressourcenschonend eingesetzt werden. Das dient dem Umweltschutz und das wollen wir unterstützen.“

Die Dienste werden vom Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen angeboten.Die Anmeldung zu den kostenfreien SAPOS-Diensten ist über die Internetadresse http://www.sapos.niedersachsen.de/ möglich.

Hintergrund

Die SAPOS-Dienste ermöglichen auf Grundlage der globalen Satellitennavigations­systeme GPS (Global Positioning System, USA), GLONASS (Global Navigation Satellite System, Russland) und künftig Galileo (Europäische Union) eine hochgenaue Positionsbestimmung in Lage und Höhe. Mit moderner Technik wird der Raumbezug schnell und präzise bereitgestellt.

Abgestimmt auf die individuellen Anforderungen werden zwei Echtzeit- und ein Postprocessing-Dienst angeboten: Der Echtzeit-Positionierungs-Service (SAPOS-EPS) ermöglicht Positionierungen im Dezimeterbereich. Mit dem Hochpräzisen Echtzeit-Positionierungs-Service (SAPOS-HEPS) werden Genauigkeiten zwischen 1 bis 3 cm in Lage und Höhe erreicht. Die höchste Genauigkeit, die bis in den Millimeterbereich hineinreicht, liefert der Geodätische Postprocessing-Positionierungs-Service (SAPOS-GPPS).


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Fiederling

Wir Bauern können mehr - Wir Bauern können Zukunft! ...und Peter Pickel sagt uns wie das geht.

Welche Investionen sind parallel dazu auf den Höfen zu schultern? - Pro Fahrzeug, pro mobilem Arbeitsgerät! Da hypermoderne Smartphones aktuell um die 1.000,00 € kosten, dürfte diese Technik pro Fahrzeug also kaum höher anzusiedeln sein, jeder Betrag darüber hinaus kommt mithin ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen