AGCO-Chef

Richenhagen hält Diesel in der Landwirtschaft für alternativlos

Ohne Dieselmotoren ist der heutige Ackerbau nicht möglich, sagt Martin Richenhagen

Der Chef des Landmaschinenherstellers AGCO, Martin Richenhagen, glaubt nicht, dass Dieselfahrzeuge in der Landwirtschaft zu ersetzen sind. "Es gibt keine Alternative zum Diesel. Rein physikalisch geht das nicht", sagte Richenhagen dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Der Kraftaufwand etwa beim Pflügen sei bei weitem zu groß. "Der Traktor müsste mehrere tonnenschwere Anhänger voller Batterien übers Feld ziehen. Das würde auch noch den Boden verdichten", sagte der gebürtige Kölner, der heute in den USA lebt. Zwar arbeite sein Unternehmen an elektrischen Traktoren, doch diese seien nur für leichtere Arbeiten auf dem Hof oder im Stall geeignet.

Richenhagen kritisierte auch die aktuelle Debatte über das Bayer-Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. "Ich glaube nicht an ein Verbot von Glyphosat. Die Diskussion darüber ist meines Erachtens sehr deutsch. Wir sollten in Ruhe abwarten", sagte Richenhagen.

Ganzen Artikel beim Kölner Stadtanzeiger kaufen

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Alois Riedl

Sollte wirklich der PKW und LKW Verkehr...

...irgendwann mal großflächig elektrifiziert sein werden die Systemkosten für flüssige Kraftstoffe auf immer weniger Menge lasten. Mal sehen ab wann die Kosten das System zum Wanken bringen...

von Christian Bothe

Verbrenner

Das sind eben erfahrene Praktiker, die wissen was geht und realistisch ist.Auch seine Auffassung zum Glyphosateinsatz ist zukunftsweisend! Nicht immer dieser Schwachsinn von den Grünen und ihren Vasallen, welche momentan unter dem Schirm der Klimaerwärmung alles verursacht wird u.a.durch unsere moderne LW...

von Diedrich Stroman

Besten Dank!

Ein Mann der als Macher und Praktiker geboren wurde, hat dadurch einen gesunden Menschenverstand, und vor allem redet dem Populistischen,geprägten Politiker und Medien getriebenem Mainstream nicht hinterher!!Und die Zeit wird ihm Recht geben!!!

von Paul Siewecke

Momentan ohne wirkliche Alternative!

Der Diesel (bzw. Verbrennungsmotor, Alternativen wie PÖl oder Gas schließe ich mal mit ein) ist für Bodenbearbeitungs- und Erntemaschinen momentan ohne konkurrenzfähige Alternative! Der E-Antrieb ist für Hoftraktoren und Hoflader (mit täglich wenigen Betriebsstunden!) schon machbar und z.T. auch sinnvoll. Für den Feldeinsatz bedarf es jedoch noch eines Quantensprunges in der Akkumulatoren-Technik was das Gewicht-Leistung-Verhältnis angeht! (z.B. wären Akkus zur Ballastierung als Frontgewicht denkbar....)

von Willy Toft

Da sehe ich auch noch keine wirkliche Alternative!

Die kleinen Ackerwildkraut- Jäter mit alternativen Antrieben bleiben die einzige Ausnahme, aber zur richtigen Bodenbearbeitung bedarf es mehr!

von Gerhard Rieder

Mehr davon,

endlich mal wieder ein Klardenker und Realist....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen