FAZ-Interview

Richenhagen: AGCO/Fendt gut durch Corona-Zeit gekommen

AGCO-Chef Martin Richenhagen sieht seinen Konzern gut aufgestellt. Er verweist darauf, dass die Werke in den USA, anders als in Europa, als systemrelevant einegstuft seien.

Die AGCO-Fabriken in den Vereinigten Staaten konnten während der Corona-Krise weitgehend normal weiterlaufen, weil die Landmaschinenproduktion als „essentiell“ eingestuft wurde. In anderen Regionen der Welt wurde die Produktion aber angehalten, darunter im Werk der Konzernmarke Fendt im bayerischen Marktoberdorf.

Der größere Sicherheitsabstand im Werk und der neue Zweischichtbetrieb sind allerdings teuer, sagte Martin Richenhagen, Vorstandsvorsitzender des amerikanischen Landmaschinenkonzerns AGCO im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Nach seiner Auffassung wäre es nicht notwendig gewesen, das Fendt-Werk zu schließen. Immerhin sei das Geschäft von AGCO von der Corona-Krise nicht zu sehr beeinträchtigt worden. Die Nachfrage nach Traktoren oder Mähdreschern sei stabil geblieben, der Auftragsbestand sogar eher noch gewachsen. „In der Landwirtschaft gibt es keine große Disruption. Die Bauern haben gesät, sie bearbeiten ihre Äcker, und sie werden produzieren und ernten“, sagte er im Gespräch mit der Zeitung weiter. Diese weitgehende Normalität führt Richenhagen unter anderem darauf zurück, dass in der Landwirtschaft üblicherweise nicht in großen Gruppen gearbeitet werde und somit die Gefahr einer Ansteckung nicht so hoch sei.

Die größten Sorgen bereitet ihm im Moment, dass er die Nachfrage bedienen kann, wenn es in der Produktion zu weiteren Unterbrechungen kommt. AGCO hänge auch von seinen Zulieferern ab, deren Bauteile zuletzt nicht immer verfügbar gewesen seien. Insgesamt denkt Richenhagen aber, dass die Wirtschaft sich schneller von dem Corona-Schock erholen werde als vielfach angenommen. Der Aufschwung werde jedoch wohl von Land zu Land sehr unterschiedlich ausfallen, sagte er der FAZ.

Warum er Donald Trump für eine absolute Fehlbesetzung hält, die Bauern und damit seine Kunden aber hinter dem Republikaner stehen, lesen Sie hier weiter (kostenpflichtig) bei der FAZ.

Die Redaktion empfiehlt

Ein nach eigener Aussage „solides“ Ergebnisse unter „herausfordernden Bedingungen“ hat AGCO erwirtschaftet.

Bei Fendt laufen diese Woche die vorübergehend stillgelegten Montagebänder an den deutschen AGCO Standorten Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Waldstetten und Hohenmölsen wieder an.

Die Milliardenankündigung von Julia Klöckner ist für AGCO-Chef Martin Richenhagen ein ganz billiger Ablenkungstrick. Die Ministerin habe keinerlei Ideen für konkrete Maßnahmen, polterte er.

AGCO-Chef Martin Richenhagen hat Kanzlerin Merkel und Agrarministerin Klöckner vorgeworfen, sich nicht für die Bauern zu interessieren und das BMEL schon ans Umweltministerium abgegeben zu haben.

Der Chef des Landtechnikkonzerns AGCO, Martin Richenhagen, ist von seinem Posten als Mitglied eines Beratergremiums von US-Präsident Donald Trump zurückgetreten. Nach Informationen des manager...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen