Rübenkampagne

ROPA präsentiert den neuen Tiger 6S Zuckerrübenroder

ROPA erweitert sein Segment der selbstfahrenden Zuckerrübenvollernter um das Modell Tiger 6S, welches zur Erntekampagne 2020 in den Serieneinsatz kommt.

ROPA stellt den neuen Rübenroder Tiger 6S vor, der ab 2020 in Serie geht. Bereits dieses Jahr ist die Vorserie in Teilen Europas im Einsatz. „Extrem leistungsstark“ sollen laut Hersteller die neuen Bordrechnern sein, die das Zentrum für Telematik, predictive Analytics, Online-Diagnose und teilautonome Zuckerrübenernte darstellen.

Die lichtblaue Linie im Design soll die Vernetzung des Tigers in sich und mit dem Onlineportal R-Connect betonen, heißt es weiter. Die Panoramakabine biete ein großzügiges Raumgefühl und fungiere als Zentrum für künstliche Intelligenz und teilautonome Zuckerrübenernte. Die Bedienung am Terminal mit interaktiven Schaltflächen in einer klaren Farbkomposition sei jetzt noch intuitiver und entspreche der Logik von Tablets und Smartphones.

Gegenüber dem Tiger 6 verfügt der Tiger 6S über zwei 12,1 Zoll Bedienterminals mit höherer Pixeldichte und damit noch schärferer Auflösung. Auf dem Terminal auf der linken A-Säule können zusätzlich zu den Maschinenfunktionen die Kamerabilder angezeigt werden. Der Tiger 6S ist der erste Zuckerrübenroder überhaupt, welcher serienmäßig mit Digitalkameras ausgerüstet ist. Die Digitalkameras erzeugen eine deutlich bessere Bildqualität - für die entsprechend höheren Datenmengen wurde ein zusätzliches Ethernet Netzwerk in die Maschine integriert.

Während der Rückwärtsfahrt oder bei der Bunkerentleerung wird automatisch das entsprechende Kamerabild im linken Terminal eingeblendet. Über das neue ergonomische Bedienelement an der linken Armlehne lässt sich das Entladeband und die Bunkerentleerung noch komfortabler steuern. Am rechten Multifunktionsjoystick können fünf Funktionstasten frei belegt werden, zum Beispiel mit dem Großflächenscheibenwischer.

R-Connect Telematik und Ferndiagnose serienmäßig

Kabine des ROPA Tiger 6S (Bildquelle: Pressebild)

Das serienmäßig integrierte Telematikmodul bildet die Basis für vorausschauernden Service 4.0 insbesondere für predictive Analytics sowie schnelle Hilfestellung und Diagnose im Servicefall auf allen Kontinenten, erklärt ROPA weiter. Im Servicefall könne sich optional der Servicetechniker direkt auf das Terminal und die Maschinensteuerung schalten und den Fahrer z.B. bei der Problemlösung unterstützen.

Das hydraulische Fahrwerksystem R- Soil Protect mit Hangausgleich und Wankstabilisierung wurde im Tiger 6S nochmals weiterentwickelt. Im Tiger 6S sei zusätzlich ein 3-Achsen-Gyroskop mit Beschleunigungsmessung zur Fliehkraftkompensation für eine nochmals feinfühligere Neigungsregelung integriert.

Wie sein Vorgänger hat der Tiger 6S unter allen 3-Achsen eine direkte Kraftübertragung mittels geradlinig verlaufender Kardanwellen vom Fahrantrieb auf die beiden Hinterachsen und die Vorderachse. Dies soll beste Traktion auch bei wechselnden oder schwierigen Boden- und Rodebedingungen gewährleisten. Der Antrieb erfolgt stufenlos von 0 bis 40 km/h bei reduzierter Motordrehzahl.

Bei Straßenfahrt ermöglicht der neue „intelligente Lenkungshauptschalter“ ein automatisches Synchronisieren der Knick- und Vorderachslenkung.

Wie beim Tiger 6 verbaut ROPA beim Tiger 6S einsatzsichere und sparsame Reihensechszylinder Dieselmotoren von Volvo. Es gibt zwei Motoren:

Volvo Penta TAD1643VE-B mit 768 PS: Mit 16,12 Liter Hubraum und Pumpe-Düse Einspritzung (PDE) ist dieser Motor das bekannte und robuste Kraftpaket aus dem Tiger 6. Dieser Motor kommt ohne AdBlue, SCR-Katalysator und Abgasrückführung aus. Ein durchzugsstarkes maximales Drehmoment von 3260 Nm werde bei optimierten Wirkungsgraden über den stufenlosen Fahrantrieb übertragen.

Volvo Penta TWD1683VE mit 796 PS: Dieser Motor wurde von Volvo Penta speziell für den Einsatz im Tiger 6S konzipiert. Mit 16,12 Liter Hubraum, Common-Rail-Einspritzung, SCR-Katalysator und AdBlue erfolge die Energiebereitstellung bei diesem Motortyp noch effizienter und „sauberer“.

Mit doppelter Turboaufladung erzeugt er ein enormes maximales Drehmoment von 3650 Nm. Bereits ab 1000 U/min würden 3550 Nm bereitgestellt, wodurch noch länger im niedrigen Drehzahlbereich und somit noch kraftstoffsparender gerodet werden kann. Aufgrund der modernen Motorentechnologie erfüllt dieser Dieselmotor auch ohne Abgasrückführung die europäische Abgasstufe V.

Viele neue komfortable und nützliche Details

Zahlreiche Neuentwicklungen und Optimierungen bieten zusätzlichen Nutzen und Komfort für Fahrer und Betrieb des Tiger 6S, erklärt die Firma aus Herrngiersdorf weiter. Beispielsweise sind dies die komplette Ausstattung mit noch stärkeren LED Scheinwerfern, Blinkern und Rundumleuchten, optimierte Anordnung der Batterien, ein neuer Aufbau der Zentralelektrik, Optimierungen in der Arbeitshydraulik für Tiefenführung und Reinigungseinheiten, eine neue Maschinensteuerung nach aktuellen Sicherheitsrichtlinien, erhöhte Servicefreundlichkeit bei Elektrik und Hydraulik.

Premiere und Verkaufsstart für den Tiger 6S als Serienmodell ist die Agritechnica 2019.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen