Systemvergleich

Talex Kehrmaschinen: Schaufelkehrbürste besser als reine Bürstenmaschine?

Lässt sich mit einer Kombination aus Schaufel und Kehrbürste genauso gut fegen, wie mit einer klassischen Kehrmaschine? Wir haben zwei Geräte von Talex miteinander verglichen.

Die Idee ist nicht neu: Man kombiniert eine Kehrbürste mit einer Schaufel. Will man kehren, dann dient die Schaufel als Sammelwanne und große Mengen Schmutz lassen sich einfach wegschieben. Doch liefert diese Lösung ein vergleichbar gutes Arbeitsergebnis wie die klassische Kehrmaschine? Zusammen mit Talex aus Polen sind wir dieser Frage nachgegangen.

Zum Test angetreten sind:

  • Kehrschaufel Twister 180
  • Kehrmaschine Eco Clean 180

Wie immer bei unseren Systemvergleichen lassen sich die Ergebnisse zum großen Teil auf vergleichbare Maschinen anderer Hersteller übertragen.

Einfacher Aufbau

Die Kehrschaufel Twister kombiniert eine angetriebene Kehrbürste mit einer rund 1,80 m breiten Frontladerschaufel. Talex bietet neben der von uns eingesetzten Twister 180 auch die 20 cm breitere Variante 200 an. Unsere Maschine war mit Euroaufnahme ausgestattet, optional gibt es aber auch andere Koppelpunkte. Aufgrund zu großer Fertigungstoleranz passte an der Kehrschaufel die Aufnahme nicht richtig. Hier mussten wir etwas nacharbeiten, um die Haken zu verriegeln. Ansonsten machten Schweißnähte und Lack einen guten Eindruck.

Zum Antrieb der Bürste braucht es ein doppeltwirkendes Steuergerät vorne am Lader. Die Schläuche sind relativ lang – für den Anbau an unseren Hoflader schon fast zu lang. Eine Schlauchgarderobe gibt es leider nicht und lediglich eine Metallöse oben auf der Kehrhaube führt die Leitungen. Der außen, inklusive Schutzbügel, 13,5 cm überstehende Hydraulikmotor treibt die Kehrbürste der Twister an. Weniger seitlicher Überstand hätte uns allerdings besser gefallen, um auch beidseitig randnah fegen zu können. Den maximalen Öldurchfluss des Motors gibt Talex mit 60 l/min an. Unser Hoflader reichte mit seinen maximal 35 l/min Förderleistung aber locker aus.

Die Kehrbreite gibt Talex mit 1,70 m an. Wir haben nachgemessen, das passt. Damit arbeitet die Bürste sauber in die innen 1,79 m breite Schaufel. Mit einem Gewicht von etwa 280 kg ist die Kehrschaufel recht leicht.

Nur auf ebenem Untergrund

Eine Höhenführung über Tasträder bietet die Twister systembedingt nicht. Die optionale Schürfleiste aus Kunststoff (220 €, alle Preise o.MwSt.) unter der Verschleißschiene der Schaufel schützt Schiene und Untergrund, wie z.B. den Futtertisch. Über zwei Kurbeln lässt sich die Höhe der Bürstenhaube und damit der Auflagedruck der Borsten einstellen. Eine Skala hilft dabei – top.

Bei unserem Test zeigte sich, dass die Kehrschaufel nur auf ebenem Untergrund ordentlich arbeiten kann. Wer sicher fegen will, sollte besser rückwärtsfahren, um nicht doch an einer Kante hängen zu...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Für den Kehrbesen Löwe bietet Fliegl optional eine vorgebaute Schaufel, mit der man groben Schmutz zusammenschieben kann. Wir haben Besen und Zusatzausstattung auf Hof und Straße getestet.

800 km weit soll man mit dem Kehrbesen schieben können, bis er abgenutzt ist, wirbt Cleanline für seine Bürste.

Die neue Kehrmaschine ECO Pro von Tuchel ist ein „Einsteigermodell“ mit hydraulischem Schmutzsammelbehälter.

Für sauberes Kehren von Freigeländen, Wegen und Straßen, Autobahnen, Baustellen, Hallen und Ställen hat Holaras die Kehrmaschinen vom Typ BASIC im Programm. Sie können im Heck- oder Frontanbau...