Verkehrstipp

Was kann passieren, wenn ein Trecker ohne TÜV unterwegs ist?

Alle 2 Jahre müssen Zugmaschinen und Anhänger mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h zur Hauptuntersuchung. Welche Strafen drohen, wenn Sie ohne TÜV unterwegs sind, erfahren Sie hier.

Die Zeitintervalle für die Hauptuntersuchung von Nutzfahrzeugen sind abhängig von der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit und der zulässigen Gesamtmasse.

Wer mit Zugmaschinen ohne TÜV auf der Straße unterwegs ist, sollte Folgendes beachten:

  • Dann liegt eine Überschreitung der Hauptuntersuchung/Sicherheitsprüfung (§ 29 StVZO) vor.
  • Zugmaschinen sowie Anhänger mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h müssen alle 2 Jahre zur Hauptuntersuchung. Bei schnelleren Fahrzeugen ist je nach der zulässigen Gesamtmasse die Hauptuntersuchung bereits jährlich und zusätzlich eine Sicherheitsprüfung erforderlich.
  • Je nach Fristüberschreitung und Fahrzeug beträgt das Bußgeld bis zu 75,- € und 2 Punkte im Flensburger Zentralregister. Ein Fahrverbot ist nicht vorgesehen.

Seit 2012 wird die TÜV-Plakette nicht mehr rückdatiert. Bei Fristüberschreitungen von mehr als 2 Monaten fallen höhere Abnahmegebühren an.

Dieser Verkehrstipp ist zuerst erschienen im Magazin STARK - Faszination Landtechnik.

Weitere Informationen gibt es hier beim KTBL.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen