Verkehrstipp

Was kann passieren, wenn mein Gespann die zulässige Gesamtlänge übersteigt?

Wenn ein landwirtschaftliches Gespann die maximale Gesamtlänge von 18,75 m übersteigt, kann es teuer werden.

Bundesweit dürfen Zugmaschinen mit Anhängern seit 2013 eine Länge von zusammen 18,75 m haben. Überschreitet der Zug diese Länge, müssen Fahrer bzw. Halter mit folgenden Strafen rechnen:

  • Fahrer und Halter werden mit 60 bzw. 75 € (+ 25 € Gebühr) zur Kasse gebeten.
  • In Flensburg gibt es für beide 1 Punkt.
  • Bei einer Gefährdung oder Sachbeschädigung wird es teurer.

Mögliche Abhilfe: Kürzere Deichsel, andere Fahrzeuge, Abbau des Frontladers. Alternativ ist in Sonderfällen eine Ausnahmegenehmigung bei der örtlichen Straßenverkehrsbehörde einzuholen.

Dieser Verkehrstipp erschien zuerst im Magazin STARK - Faszination Landtechnik.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.