Weidemann mit neuem Lader in der 11 Tonnen Klasse

Den besonders schweren Materialumschlag hat Weidemann bis dato lediglich mit einem 7,0 t Rad- bzw. 7,2 t Teleskopradlader bedienen können. Mit der neuen 90er Serie will Weidemann dies nun Mitte 2018 ändern. Das Modell 9080 wird als Radlader mit einer Ladeschwinge realisiert.

Den besonders schweren Materialumschlag hat Weidemann bis dato lediglich mit einem 7,0 t Rad- bzw. 7,2 t Teleskopradlader bedienen können. Mit der neuen 90er Serie will Weidemann dies nun Mitte 2018 ändern.
 
Das Modell 9080 wird als Radlader mit einer Ladeschwinge realisiert, die eine maximale Höhe im Schaufeldrehpunkt von 4,26 m erzielt. Daraus resultiert eine Kipplast mit Schaufel von 5.290 kg. Das Gesamtgewicht wird bei 10,7 t liegen. Die Ladeschwinge ist so konstruiert, dass der Fahrer eine sehr gute direkte Sicht auf das Anbauwerkzeug erhält, teilte das Unternehmen auf der Agritechnica mit.

Die 90er Serie wird ebenfalls einen Teleskopradlader beinhalten. Dieser wird ein Gesamtgewicht von 11,2 t und eine Kipplast mit Schaufel gerade von 6.594 kg vorweisen können. Der 9080T wird Ende 2018 auf den Markt kommen.
 
In den neuen Modellen werden zwei Leistungsklassen von Motorisierungen angeboten. Im Standard wird die Maschine von einem 3,6 l Motor von Deutz mit 100 KW / 136 PS angetrieben. Bei diesem Motor werden die Abgase mithilfe eines DOC/SCR-Systems gemäß der derzeit geltenden Abgasnorm Stufe IV gereinigt. Optional ist zusätzlich ein DPF erhältlich, der bereits heute für die ab 2020 gültige Stufe V zertifiziert ist. Als optionale Motorisierung kann ein 4,1 l Motor mit 115 KW / 156 PS gewählt werden, der ebenfalls von Deutz stammt. Dieser ist mit einer Abgasnachbehandlung mit DOC/DPF/SCR-System ausgestattet und erfüllt ebenfalls bereits heute die zukünftig gültige Abgasstufe V. Somit zeigt sich auch bei den Motorsierungen die zukunftsweisende Ausrichtung dieser neuen Modellreihe.

Neues Getriebe Power Drive 370
 
Die 90er Serie ist optional ausgestattet mit dem neu entwickelten Getriebe Power Drive 370. Es handelt sich dabei um ein stufenloses hydrostatisches Getriebe, welches höhere Zugkräfte und Fahrgeschwindigkeiten erreicht als bisher entwickelte Lösungen, und zwar unter Beibehaltung aller Vorteile bisheriger Fahrantriebe in Bezug auf Kompaktheit, Energieeffizienz und Bedienerkomfort, erklärte Weidemann weiter.
 
Neben den für hydrostatische Antriebe bekannten positiven Eigenschaften, wie z.B. einfaches Reversieren, gute Dosierbarkeit und Feinsteuerbarkeit, Inchen und Bremskraftunterstützung ermögliche der große Wandlungsbereich der 45°-Technologie zusätzlich das Durchfahren des gesamten Geschwindigkeitsbereiches von 0 bis 40 km/h ohne Schaltvorgang. Dies bietet einen sehr hohen Fahrkomfort für den Anwender, da weder eine Zugkraftunterbrechung noch ein Schaltruck auftreten.

In typischen landwirtschaftlichen Arbeitssituationen, z.B. Umschlagarbeiten im Y-Zyklus, existiert ein hoher Bedarf an konstanten Schub-und Zugkräften bei Fahrgeschwindigkeiten von 10-20 km/h. Das Getriebe Power Drive 370 erfülle hier exakt diese Anforderungen durch den vollständigen Entfall von Schaltstufen, was bei den meisten Anwendungen als besonderer Nutzen gilt, so der Hersteller. Für Einsatzfälle, die eine noch höhere Schubkraft erfordern, wie z. B. im Siloeinsatz, bieten die neuen Modelle optional eine um 25% gesteigerte Schubkraft von 10,1 t. bei gleichzeitig 30 km/h Endgeschwindigkeit.
 
Mit Schaufel bietet der 9080 eine Gesamtlänge von 7,10 m und eine Breite von 2,39 m mit Standardbereifung. Die Höhe des Laders beträgt 3,10 m. Die Maschinentypen werden aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichtes mit einem Knickgelenk und einer Pendelachse hinten ausgeführt. Der Lenkwinkel beträgt 40°, so dass der Wendekreis 4,90 m über Reifen beträgt und der Innenradius bei 2,45 m liegt.
 
Durch das große digitale 7“ Display hat der Fahrer stets den Überblick über die Maschine und die wichtigsten Funktionen. Bei Bedarf kann durch das Bedienelement „Jog Dial“ die Durchflussmenge des Hydrauliköls manuell eingestellt werden. Dies ist von Vorteil, wenn die Maschine ein hydraulisches Anbauwerkzeug antreibt, welches nicht die volle Hydraulikleistung der Maschine benötigt.

Strohtransport leicht gemacht
 
Die 90er Serie wird den Strohtransport mit einer Anhängerlast von bis zu 18 t realisieren können. Dafür stehen die folgenden Heckkupplungen zur Verfügung: Standard ist eine Selbstbergekupplung. Optional wird eine automatische Anhängekupplung angeboten. Zusätzlich werden in Verbindung mit einem höhenverstellbaren Anhängebock folgende Kupplungsmöglichkeiten verfügbar sein: Automatische Anhängekupplung, K50 Kugelkopfkupplung (PKW Anhänger), K80 Kugelkopfkupplung, Piton Fix sowie CUNA D3. Ebenfalls wird eine Auto Hitch-Kupplung angeboten. Diese kann bei Nichtgebraucht um 90 ° gedreht werden und minimiert somit nicht die Bodenfreiheit.
 
Um die Anhängelasten sicher zu bewegen wird sowohl eine Zweileitungs-Druckluft-Bremse als auch eine hydraulische Anhängerbremse möglich sein. Die Maschinen können sowohl mit einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) als auch mit einer Zulassung gemäß der EG-Traktorrichtlinie ausgestattet sein.
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen