Würth übernimmt Liqui Moly

Die Würth-Gruppe aus Künzelsau übernimmt den Ulmer Schmierstoffspezialisten Liqui Moly. Damit ist Würth zum 1. Januar 2018 der alleinige Eigentümer. Zunächst aber noch unter Vorbehalt, weil die Wettbewerbsbehörden dem Verkauf noch zustimmen müssen, berichtet der SWR.

Liqui Moly Werkstatt: Zum Jahreswechsel verkauft der geschäftsführende Gesellschafter seine Unternehmensanteile an die Würth-Gruppe (Bildquelle: www.liqui-moly.de)

Die Würth-Gruppe aus Künzelsau übernimmt den Ulmer Schmierstoffspezialisten Liqui Moly. Damit ist Würth zum 1. Januar 2018 der alleinige Eigentümer. Zunächst aber noch unter Vorbehalt, weil die Wettbewerbsbehörden dem Verkauf noch zustimmen müssen, berichtet der SWR.
Die Würth-Gruppe mit Sitz in Künzelsau (Hohenlohekreis) ist bereits seit 20 Jahren durch eine stille Beteiligung mit Liqui Moly verbunden. Jetzt kaufe man die Anteile des geschäftsführenden Gesellschafters Ernst Prost, teilte Würth mit. Zum Kaufpreis gibt es keine Angaben.
Man werde die Firma in Zukunft weiter als unabhängiges Unternehmen mit eigenständiger Marke führen, so ein Würth-Sprecher. Der bisherige Eigentümer Ernst Prost soll weiter Geschäftsführer bleiben. Mit dem Verkauf wolle er den Fortbestand von Liqui Moly sichern, so Prost. Er bleibe Geschäftsführer des weiterhin eigenständigen Unternehmens und auch für die Beschäftigten ändere sich nichts.
Mit über 800 Mitarbeitern erwirtschaftete der Schmierstoffspezialist Liqui Moly im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund einer halben Milliarde Euro. Das 1957 gegründete Unternehmen ist in über 120 Ländern aktiv.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Paris Glyphosat Politik erntet Proteste

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen