Temperaturabhängig, früh und sehr verträglich

Diese Eigenschaften erfüllt das Getreideherbizid Saracen® Delta, das kürzlich die Zulassungserweiterung für den Herbst erhalten hat.

Die bewährten Wirkstoffe Diflufenican und Florasulam ergänzen sich dabei perfekt. Ideale Voraussetzungen für ein sauberes Getreidefeld.

Die Anwendung im frühen Nachauflauf von BBCH 12-22 ermöglicht die wirksame Bekämpfung von vielen zweikeimblättrigen Unkräutern, insbesondere von Ausfallraps, Ehrenpreis-Arten, Kamille-Arten, Klatschmohn, Klettenlabkraut und Kornblume. Zudem ist das Produkt auf Grund des geringen Diflufenican-Gehaltes pro Hektar sehr verträglich.

Zwei Wirkstoffgruppen für sicheren Erfolg

Die beiden Wirkstoffe Diflufenican (HRAC-Gruppe F) und Florasulam (HRAC-Gruppe B) gehören unterschiedlichen Wirkstoffgruppen an. So unterstützt Saracen® Delta aktives Resistenzmanagement. Außerdem sichert die Kombination aus Blatt- und Bodenwirkung den Behandlungserfolg ab. Saracen® Delta eignet sich besonders für den temperaturunabhängigen Einsatz.

(Bildquelle: Nufarm Deutschland GmbH)

Die Aufwandmenge im Herbst beträgt 75 ml/ha in Winterweichweizen und Wintergerste, sowie 100 ml/ha im Frühjahr in Winterweichweizen, Winter- und Sommergerste.

Besonders hervorzuheben sind die günstigen Abstandsauflagen – bei Ausbringung mit einer 90% Düse sind nur die landesspezifischen Gewässerabstände zu beachten.

Fazit: Saracen® Delta ist doppelt wertvoll. Es ist schlagkräftig gegen Unkräuter und sanft zum Getreide.

Die Vorteile von Saracen® Delta im Überblick:

  • Blatt- und Bodenwirkung
  • Breites Wirkungsspektrum
  • Früh und temperaturunabhängig einsetzbar

Tipp: Saracen® Delta ist mit allen gängigen Gräserherbiziden mischbar!

Hinweis: Saracen® Delta ist auch im neuen Windhalm-Pack „Saracen® Delta Pack“ in Kombination mit FranziTM (480g/l Flufenacet) erhältlich. Aufwandmenge: 75ml/ha Saracen® Delta + 0,25l/ha FranziTM.