5G-Strategie

Landwirte haben Bedarf an einen Breitband-Internet (Bildquelle: Pixabay)

Die 5G-Strategie umfasst die digitale Vernetzung von Wirtschaft und Haushalten des hochleistungsfähigen 5G-Netz in Deutschland. Die neue Infrastruktur soll bis 2025 ausgebaut werden, es ist die fünfte Mobilfunk Generation.  Somit umfasst es auch den flächendeckenden Ausbau der Digitalisierung auf dem Land. Dies ist ein Schwerpunkt des Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) in der 5G-Strategie. Die Landwirtschaft zieht aus der 5G-Generation einen Nutzen, da digitale Prozesse optimiert werden,  eine schnellere Datenverbindungen bereitgestellt und der Arbeitsalltag der Landwirte digital gestaltet werden kann: Die Versorgung der Tiere verläuft ebenfalls digital über Sensoren. Der Landwirt erhält alle wichtigen Daten über den Gesundheitszustand der Tiere, Wetterveränderungen und Arbeitsvorgänge wie dem Melken gebündelt über das neue 5G-Netz. Zudem haben Landwirte durch die 5G-Strategie die Chance umweltbewusster zu handeln, indem der Düngebedarf durch fliegende Drohnen über der Ackerfläche ermittelt wird. Ebenfalls profitieren Landwirte im Weinbau von der neuen Technologie: Der Wasserbedarf sowie der Reifegrad der Weinreben können durch Sensoren bestimmt werden. Selbstfahrende Traktoren und Erntemaschinen sind Teil des technischen Fortschritts.

Die 5G-Strategie gehört zu dem Next Generation Mobil Networks Projekt und wird ständig weiterentwickelt. Mit dieser Strategie sind Maschinen und Geräte besser miteinander vernetzt, es werden höhere Frequenzbereiche genutzt und Daten in Echtzeit übertragen. Es verschafft eine hohe Übertragungssicherheit  und mehrere Milliarden mobile Endnutzer können gleichzeitig ins Netz gehen. Eine Spitzendatenrate von 10 Gbit/s und ein bis zu 90 % geringer Stromverbrauch gehören ebenso zu den Eigenschaften des neuen 5G-Netzes. Im Beispiel eines selbstfahrenden Traktors werden alle Signale wie die Steuerung des Lenkrades und Bewegung des Joysticks in Echtzeit übertragen. In dem 5G-Netz wird eine geringe Latenz vorausgesetzt. Eine geringe Latenz bedeutet eine geringe Übertragungszeit zwischen Senden und Empfangen von Daten.

Auf der anderen Seite wird es durch die 5G-Strategie für landwirtschaftliche Betriebe immer schwieriger, qualifizierte Arbeitskräfte zu finden, da alles manuell gesteuert werden kann.

Neuigkeiten rund um die 5G-Strategie und Auswirkungen auf die Landwirtschaft erfahren Sie hier auf top agrar:

Premium

Management & Politik / News

Agrarkommissar Hogan feilt GAP Reform nach

vor von Thomas A. Friedrich

Die GAP-Reform 2020 kommt nicht voran. Die EU-Mitgliedstaaten sind heillos zerstritten über Höhe und EU-weite Angleichung der Direktzahlungen, Umweltziele sowie Kontrollsysteme und Bürokratieabbau. ...

Management & Politik / News

UTP-Trilog ergebnislos auf Januar vertagt

vor von Thomas A. Friedrich

Der Streit um faire Handelsbedingungen in der Lebensmittelkette zwischen den Landwirten, Einkaufsgenossenschaften, Handelsketten und Nahrungsmittelkonzernen konnte auch in der 5.Trilog-Sitzung ...

Der Deutsche Bauernverband (DBV) betont sein Engagement zum Klimaschutz. Er hofft einen Abschluss der Weltklimakonferenz mit international gültigen Regeln. Für das deutsche Klimaschutzgesetz legt er ...

Mehr aus lesen