Abwanderung

Kastenstand
Bild: Archiv

Unter Abwanderung ist ein Rückzug durch einen Strukturwandel zu verstehen. Im landwirtschaftlichen Kontext gibt es zum einen die Abwanderung von Menschen. Die Abwanderung von Menschen ist aus dem ländlichen Raum in Städte und Ballungsräumen zu verstehen. Besonders prägen Landwirte die ländlichen Regionen und fungieren neben dem Erwerb der Rohstoffe als Arbeitgeber und Kulturträger. Ein Ziel der Agrarpolitik ist es, gezielt Maßnahmen gegen die Abwanderung in einigen ländlichen Regionen zu entwickeln, damit alle Menschen Chancengleichheit in der Versorgung, Bildung und auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Ein weiterer Grund für die Abwanderung von jungen Menschen ist die ausbleibende Netz-Infrastruktur im ländlichen Raum. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert begann die Abwanderung in den städtischen Raum.

Des Weiteren spricht man von einer Abwanderung bei Tieren, wenn durch Gesetzesänderungen die Zucht von Tierbeständen vom In- ins Ausland verlagert wird. So gilt beispielsweise die geforderte Baumaßnahmenumstellung der Schweinestände als enorme Anforderung für Landwirtschaftsbetriebe. Um Abwanderungen der Ferkelerzeugung ins Ausland zu vermeiden, muss die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Sauenhalter durch vereinfachte Genehmigungsverfahren für bauliche Tierschutzmaßnahmen gesichert werden.

Weitere Informationen und Neuigkeiten zur Abwanderung erfahren Sie hier auf top agrar: