BASF

Die BASF SE wurde am 6. April 1985 von Friedrich Engelborn als Badische Anilin- & Soda-Fabrik AG gegründet und gilt heute mit einem Umsatz von rund 70,5 Mrd. Euro als größter Chemiekonzern weltweit. Unter anderem hat BASF in Deutschland zudem einen 100% Anteil an Gesellschaften wie der BASF Coatings GmbH in Münster, der Wintershall Holding AG in Kassel oder der BASF Polyurethanes GmbH in Lemförde. Das Unternehmen gliedert sich in die fünf Segmente Chemicals, Performance Products, Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions sowie Oil & Gras und beschäftigt in den verschiedenen Unternehmensbereichen insgesamt 112.000 Mitarbeiter, wovon alleine 50.000 im deutschen Raum tätig sind. BASF hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung in Verbindung zu bringen und Kunden mit Innovationen und Forschung in den Bereichen Rohstoffe, Umwelt und Klima sowie Lebensqualität und Ernährung zu unterstützen. Neben der Chemie-, Automobil-, oder Energieindustrie gehört auch die Landwirtschaft mit BASF-Produkten wie beispielsweise Pflanzenschutzmitteln, Futtermittelzusätzen oder Saatgutlösungen zu einer der größten Abnehmerbranchen. Der Konzern setzt sich eigenen Aussagen zufolge außerdem seit 1950 für einen aktiven Umweltschutz ein und verringerte mit energieeffizienten Produkten in den Bereichen Bauen und Wohnen, Mobilität, Energie und Landwirtschaft den Ausstoß von Treibhausgasen um 530 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten. Bereits im Jahr 2005 stufte das Wirtschaftsmagazin Forbes den BASF Konzern als angesehenstes Chemieunternehmen der Welt ein.