Landwirt

Landwirt ist ein Sammelbegriff für Menschen, die beruflich eine Landwirtschaft betreiben oder auf einem Bauernhof arbeiten. Unterschieden wird dabei zwischen einem Vollerwerbsbetrieb, in dem ein Landwirt hauptberuflich tätig ist und mindestens 50 % seines Einkommens aus der Landwirtschaft erzielt, sowie einem Nebenerwerbsbetrieb, der nebenberuflich bewirtschaftet wird. Zum Aufgabenbereich eines Landwirts gehören unter anderem der Anbau von pflanzlichen Produkten und die Erzeugung von Nahrungsmitteln tierischer Herkunft, wobei Landwirte und Bauern sich meist auf bestimmte Tätigkeitsfelder wie beispielsweise den Getreideanbau, Maisanbau, Ackerfutterbau, die Tierproduktion oder Energiewirtschaft spezialisieren. Neben der Pflanzen- und Tierproduktion beinhaltet das Berufsbild des Landwirts auch Führungs- und Managementaufgaben in einem landwirtschaftlichen Betrieb und setzt somit ein kaufmännisches Verständnis voraus. Viele landwirtschaftliche Betriebe fordern daneben auch handwerkliches Geschick, körperliche Leistungsfähigkeit sowie ein besonderes Interesse am Umgang mit Tieren und Pflanzen. In der Regel dauert die übliche Ausbildung als Landwirt in Deutschland drei Jahre und umfasst neben einem schulischen Teil die praktische Tätigkeit in einem Betrieb, der auf die Geburt und Aufzucht von Tieren ausgerichtet ist und gleichzeitig pflanzliche Erzeugnisse anbaut. Nach Beendigung der Ausbildung haben die Absolventen außerdem die Möglichkeit, Fortbildungen zum Landwirtschaftsmeister, Techniker, Agrarbetriebswirt oder Agraringenieur zu belegen.











Empfehlen Sie den Artikel weiter: