Ringelschwanzprämie

Ferkel
Bild: pixabay.com

Eine Ringelschwanzprämie wird Schweinezüchtern ausgezahlt, wenn sie auf das Kupieren des Schweineschwanzes verzichten.
In Niedersachsen sollen Ferkelschwänze ab Dezember 2015 nicht mehr gekürzt werden. Dies fordert Landschaftsminister Christian Meyer.
Schweinezüchter bekommen dafür eine Prämie von 16,50 € pro Schwein. Eine weitere Voraussetzung ist zudem, dass nicht mehr als 30 % der Schweine Verletzungen aufweisen. Das Tierwohl der Schweine soll durch das Unkupieren der Schweineschwänze unterstützt werden.
Mit der Ringelschwanzprämie können Landwirte den Bedarf der Schweine anpassen. Darunter zählen beispielsweise der Ausbau des Schweinestalls, das Einsetzen von Beschäftigungsmaterial oder eine intensivere Betreuung der Schweine.
Im ersten Förderjahr nahmen insgesamt 86 Betriebe an der Ringelschwanzprämie teil.

Kritiker der Ringelschwanzprämie, wie der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion (ZDS) befürchten, dass die Ringelschwanzprämie keine Lösung für das Schwanzbeißen bei Schweinen ist. Sie fordern stattdessen geeignetere Haltungsbedingungen für Schweine. Tierschutzorganisationen befürworten die Ringelschwanzprämie für Landwirte, denn durch das Schwanzbeißen können Wunden entstehen und Krankheitserreger können sich dadurch ausbreiten.











Empfehlen Sie den Artikel weiter: