Schweinepest

Tritt die Schweinepest in einem Betrieb auf, legt die zuständige Behörde ein Sperrbezirk mit einem Radius von 3 km fest.
Bild: Archiv

Schweinepest ist eine Viruserkrankungen bei Schweinen, die sich in zwei Arten unterteilen lässt: Klassische Schweinepest (KSP) und Afrikanische Schweinepest (ASP). Die Tierseuche Schweinepest wurde erstmalig 1833  aufgedeckt und tauchte in den USA auf. Die Klassische Schweinepest ist mittlerweile in Europa angekommen.

Die Schweinepest stellt keine Gefahr für den Menschen dar. Sie kann nur Haus- und Wildschweine befallen. Eine Übertragung kann direkt von Tier zu Tier erfolgen, ebenfalls ist eine indirekte Übertragung möglich. Die indirekte Übertragung kann durch die Gabe von Speiseabfällen geschehen oder über virusbehaftete Kleidung. Die Symptomatik, die kranke Tiere erleiden sind Fieber bis zu 41,5 °C, entzündete Bindehaut, verklebte Augenlider, Erbrechen und Durchfall. Blau gefärbte Ohren und ein schwankender Gang sind weitere Merkmale, wie die Schweinepest zu erkennen ist. Trotz der ähnlichen Symptome ist die Klassische Schweinepest von der Afrikanischen Schweinepest abzugrenzen, da unterschiedliche Erreger für die Symptome verantwortlich sind.

Der Infektionsdruck der Schweinepest ist hoch und bedeutet, dass ein erhöhtes Ausbreitungsrisiko besteht. Besonders bei betroffenen Wildschweinen. Hier können wenige Präventivmaßnahmen getroffen werden und die Möglichkeit der Seuchenbekämpfung ist stark eingeschränkt. Hausschweine können dagegen zur Prävention geimpft werden. Weitere Schutzmaßnahmen sind Sauberkeit im Stall sowie regelmäßige Desinfektion. Es ist die allgemeine Betriebshygiene zu beachten. Zudem muss das Fütterungsverbot für Speiseabfälle eingehalten werden. Sobald sich ein Hausschwein mit der Schweinepest infiziert, muss die Seuche gemeldet und der gesamte Bestand gekeult werden. Um sicher zu gehen, dass zugekaufte Schweine nicht mit der Schweinepest infiziert sind, bringt man die Schweine zwei Wochen lang gesondert in Quarantäneställe.

Die Afrikanische Schweinepest ist in den baltischen Staaten und in Polen 2014 erstmalig aufgetaucht und kommt ursprünglich aus Afrika, wie der Name bereits vermuten lässt. Seit 2017 konnte die Afrikanische Schweinepest auch in Tschechien und Rumänien festgestellt werden. Immer wieder kommt es zu Ausbrüchen der Schweinepest.