Tierwohl

Schweine im Stall
Bild: Archiv

 Der Begriff Tierwohl ist in der Agrarbranche mittlerweile fest verankert und beschreibt, dass die Lebensqualität der Nutztiere und somit deren Wohl verbessert werden soll. Eine einheitliche Definition für Tierwohl gibt es nicht. Jedoch wird das Thema immer präsenter und relevanter für den Tierschutz, die Landwirte, die Verbraucher und weitere Akteure in der Lebensmittelwertschöpfungskette. Ein Tier, was sich wohlfühlt ist folglich leistungsfähiger und leidet weniger an Krankheiten. Die Umstellung der landwirtschaftlichen Betriebe zur Steigerung des Tierwohls ist auch ein wirtschaftlicher Faktor, der mit Kosten verbunden ist. Die entstehenden Kosten können Landwirte durch die Vermarktung über spezielle Labels und Förderungen aus öffentlichen Mitteln kompensieren. 

Wesentliche Ziele des Tierwohls ist die Gesundheit der Tiere zu fördern, das damit einhergehende Wohlbefinden zu bewahren und deren natürlichen Verhaltensweisen zu unterstützen. Jede Tierart hat unterschiedliche Bedürfnisse. Dafür ist unter anderem die Tierhaltung, Fütterungs- und Tränkeverfahren sowie Beschäftigungsmaßnahmen entsprechend anzupassen. Unter tiergerechter Haltung zählen beispielsweise Einstreu in Ställen, Garantie für ausreichend Platz und  ein spaltfreier Boden bei Mastschweinen. Auch können tierbezogene Indikatoren in Zukunft dazu beitragen das Wohl der Tiere nachzuweisen und somit die Glaubwürdigkeit zu verbessern. Es steht bereits der Leitfaden „Tierschutzindikatoren“ vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) zur Verfügung.

Zum Thema Tierwohl bringt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein Tierwohllabel voraussichtlich Mitte 2018 auf dem Markt. Die Initiative Tierwohl ist eine gestartete Brancheninitiative aus Unternehmen und Verbänden aus dem Lebensmitteleinzelhandel, aus der Fleischwirtschaft und der Landwirtschaft. Das Ziel der Initiative Tierwohl ist ebenfalls das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Tieren aus der konventionellen Tierhaltung zu verbessern. Landwirtschaftliche Betriebe werden finanziell unterstützt, wenn sie entsprechende Tierwohlstandards einhalten.
Der Discounter Penny hat ebenfalls zum Tierwohl eine Maßnahme gestartet. Die männlichen Küken werden bis zu Schlachtreife aufzogen und nicht mehr getötet und auf das Schnabel kürzen der Legehennen wird ebenfalls verzichtet.

Weitere Veränderungen und Diskussionen rund um das Thema Tierwohl können Sie hier auf topagrar.com erfahren:











Empfehlen Sie den Artikel weiter: