UBA

Das Umweltbundesamt erforscht die Umwelt und informiert die Bevölkerung über Umweltschutz
Bild: Archiv

Das Umweltbundesamt, kurz UBA, ist die zentrale Umweltbehörde in Deutschland. Mit ihrem Hauptsitz in Dessau-Roßlau und an weiteren 12 Standorten setzen sich insgesamt über 1500 Mitarbeiter für Klimaschutz und einer gesunden Umwelt ein, in der Menschen vor Schadstoffen und anderen schädlichen Umwelteinflüssen geschützt sind. Das Leitmotto der Umweltbehörde UBA lautet „Für Mensch und Umwelt“. Die Arbeit des UBA erschreckt sich von der Öffentlichkeitsarbeit und Datenerhebung über den Zustand der Natur, bis hin zur Forschung. Aus dem Datenmaterial kann die Behörde Voraussagen für die Zukunft auf die Umwelt ableiten und der Politik wissenschaftlich unterstützend und beratend zur Seite stehen. Bei einer Folge für die Umwelt und den Menschen reagiert das Umweltbundesamt mit praktischen Lösungen und forscht im In-und Ausland in eigenen Laboren. Das UBA führt Umweltgesetze aus, die sie in die Praxis umsetzen. Es bekommt Unterstützung von unterschiedlichen wissenschaftlichen Kommissionen (beispielsweise die Kommission Bodenschutz), zu deren Mitgliedern externe Experten gehören. Zentrale Themen der  UBA sind unter anderem Klima, Gesundheit, Wasser, Boden und Landwirtschaft. In regelmäßigen Abständen publiziert das UBA in den unterschiedlichen Themenbereichen.