BLE

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gehört zu dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Bildquelle: Archiv)

Die Abkürzung BLE steht für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und ist eine Behörde des Bundes und Anstalt des öffentlichen Rechts. Die BLE gehört zu dem Geschäftsbereich  des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Gegründet wurde die BLE 1995 gegründet durch eine Fusion von der ehemaligen BALM (Bundesanstalt für landwirtschaftliche Marktordnung) und des ehemaligen BEF (Bundesamtes für Ernährung und Forstwirtschaft). Der Hauptsitz der Bundesanstalt befindet sich in Bonn, weitere Außenstellen und ausgelagerte Referate haben ihren Sitz in Hamburg, München und Weimar.  Der Präsident leitet die BLE und vertritt sie in der Öffentlichkeit.

Was sind die Aufgaben des BLE?

Im Bereich Agrarwirtschaft, Fischerei, Ernährung und Verbraucherschutz übernehmen die rund 1300 Mitarbeiter verantwortungsvolle und vielfältige Aufgaben: Erheben von Daten und Preise für die Landwirtschaft und Ernährung, die für politische Entscheidungen für das BMEL relevant sind. Sie betreut nationale und internationale Forschungsvorhaben in den zuständigen Bereichen und dient als bundesweite Zulassungsstelle für private Kontrolleinrichtungen (z. B. wenn es um die Kontrolle von Bio-Betrieben geht). Die Aufgaben ergeben sich durch die sechs Abteilungen des BLE. Zu einer Abteilung des BLE gehört unter anderem das BZfE (Bundeszentrum für Ernährung).
Das BLE stellt Informationen über gesunde Ernährung und Bewegung und den Ökolandbau bereit, betreibt das Informationsportal IN FORM und unterstützt den BMEL und Bundesgesundheitsministerium.

Management & Politik / News

Weniger Mühlen verarbeiten mehr Getreide

vor von Christina Lenfers

Mit 196 Mühlen werden erstmals weniger als 200 Mühlen registriert, die über der Meldegrenze der Marktordnungswarenmeldeverordnung liegen. Diese Zahlen hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und ...

Während Brotgetreide derzeit noch Preisbewegungen verzeichnet und damit wenigstens Impulse für Preisunterhandlungen bietet, zeigt sich der Futtergetreidemarkt unverändert.

Die EU-Kommission ist dem Antrag des Europäischen Biodieselverbandes (EBB) gefolgt und hat auch gegen Indonesien ein Antisubventionsverfahren eingeleitet.

Mehr aus lesen